Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

382

28.10.2017, 20:53

https://www.welt.de/politik/deutschland/…D-wechseln.html

Zitat

Arbeitslose Fachleute im Bundestag: "Eher putzen gehen, als zur AfD wechseln"
Der AfD fehlt es an Personal: Einem Bericht des “Spiegels” zufolge sucht die Partei händeringend nach Mitarbeitern für ihre 92 Bundestagsabgeordneten und den Fraktionsstab. Doch von mindestens 400 Stellen sei erst ein Bruchteil besetzt, heißt es. Eigentlich dürfte es kein Problem sein, Mitarbeiter zu finden. Denn andere Parteien haben im neuen Bundestag Abgeordnete verloren – bei der SPD sind es 40, bei CDU und CSU 65. Ein ehemaliger Mitarbeiter der CDU, der jetzt für die AfD arbeitet, erklärte gegenüber dem Blatt jedoch, er sei eine Ausnahme: “Mir haben viele Ex-Kollegen gesagt, sie wollten eher putzen gehen, als zur AfD zu wechseln.”
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

383

29.12.2017, 23:56


Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

384

02.01.2018, 19:10

https://www.finanzen.net/nachricht/aktie…-jahren-5891977

Zitat

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist 2017 so kräftig gestiegen wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Sie kletterte um 638.000 oder 1,5 Prozent auf den Rekordwert von rund 44,3 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. "Damit setzte sich der seit zwölf Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit dynamisch fort", erklärten die Statistiker. Für Impulse sorgten demnach die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte und die Tatsache, dass verstärkt Frauen und Ältere in Lohn und Brot stehen. Dies führte zur höchsten Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung. Zum Jahresende berichtete auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) von einer stark anziehenden Nachfrage nach Arbeitskräften.

Grund ist die Konjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2017 das achte Jahr in Folge. Eine wichtige Stütze ist dabei der private Konsum, der wiederum von Rekordbeschäftigung und steigenden Reallöhnen profitiert. Da der Aufschwung nach Prognose führender Experten anhalten dürfte, wird 2018 ein Beschäftigungsrekord erwartet. Das Münchner Ifo-Institut rechnet mit einem Plus auf fast 44,8 Millionen. 2019 sollen es sogar knapp 45,2 Millionen Erwerbstätige sein.

DIENSTLEISTER SORGEN FÜR DIE MEISTEN NEUEN JOBS

Die meisten Stellen schufen im Vorjahr die Dienstleister. Hier gab es eine Zunahme um 1,7 Prozent. Allein der Bereich öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit verzeichnete einen Anstieg um 2,0 Prozent oder 214.000 Erwerbstätige. Bei den Unternehmensdienstleistern gab es ein Plus von 146.000 oder 2,5 Prozent und im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe von 111.000 oder 1,1 Prozent. Auch im produzierenden Gewerbe erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen - um 61.000 oder 0,8 Prozent. Am Bau stieg sie um 43.000 oder 1,8 Prozent. Dagegen gab es in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei ein Minus um 2000.

"Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter stieg, war die Summe der marginal Beschäftigten (darunter geringfügige Beschäftigung) weiter rückläufig", erklärten die Statistiker weiter. Auch die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank. Hier gab es einen Rückgang um 26.000 oder 0,6 Prozent auf 4,3 Millionen.

Der Stellenindex der BA stieg von November auf Dezember um sechs auf 256 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Beginn der Datenerhebung 2005. Wegen des Wirtschafts- und Jobbooms wechseln insgesamt mehr Personen ihren Arbeitsplatz. Besonders stark legte die Arbeitskräftenachfrage in den vergangenen zwölf Monaten in der Leiharbeit, im verarbeitenden Gewerbe, bei qualifizierten Unternehmensdienstleistungen sowie im Handel zu.

Die Bundesagentur legt am Mittwoch die Arbeitslosenzahlen für Dezember und ihre Jahresbilanz 2017 vor. Für das Gesamtjahr dürfte die Behörde zum vierten Mal in Folge einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit melden, während die Dezember-Zahl jahreszeitlich bedingt meist steigt.

Berlin (Reuters)
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

385

13.01.2018, 20:37

Selbst manchen Grünen dämmerts langsam

http://vid.pr0gramm.com/2018/01/13/392639e779ea1f4d.mp4

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

386

09.02.2018, 23:20

http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan…h-15440707.html

Schon ziemlich krass, was da aktuell bei der SPD passiert.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

387

10.02.2018, 13:46

Es ist nicht nur die SPD. Auch die CDU macht sich durch die Machtbesessenheit ihrer Top-Funktionäre sowohl nach innen als auch nach außen unglaubwürdig und eigentlich unwählbar. Die Groko-Vereinbarung, die insbesondere die aktuell groß loben, die dadurch persönlich durch Posten profitieren können, schadet jetzt schon merklich allen beteiligten Parteien. Profitieren wird wieder mal die AFD und je nachdem wie die nächste Wahl verläuft könnte es politisch dann zumindest theoretisch zu einer Situation kommen, in der sie dann eine der zwei stärksten Parteien wird - mit jeder Menge Einfluss.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

388

10.02.2018, 15:03

Insbesondere die Personalie Martin Schulz hat sich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Schade ist, dass die Öffentlichkeit nicht mehr richtig wahrnimmt, was eine Groko für unsere Republik in den nächsten Jahren bedeuten könnte. Das liegt zum einen an der überaus schlechten Öffentlichkeits-Arbeit der Volksparteien und zum Anderen an unserer eigenen Shitstormkultur, die sich immer weiterentwickelt.

Ich habe mir den kompletten Koalitionsvertrag von Anfang bis Ende durchgelesen und ich muss ganz ehrlich sagen, wenn das wirklich kommt, was da drin steht, dann geht es für unsere Republik wirklich vorwärts, egal ob man nun ein Fan der etablierten Volksparteien ist, oder nicht. Es wird immer salopp davon gesprochen, dass der Koalitionsvertrag eine soziale Handschrift trägt - und das ist tatsächlich so.

Natürlich müssten sich die Koalitionäre daran messen lassen, wieviel sie davon am Ende wirklich umsetzen.

Also, ich muss ja auch in den nächsten Tagen meine Stimme abgeben, ob ich die Groko will oder nicht. Anhand der mir vorliegenden Informationen muss ich einfach mit "Ja" stimmen. Wenn ich da "Nein" sagen würde, da müsste ich schon ein schlechter Sozialdemokrat sein - finde ich.

Ich gebe mal zwei Links raus, die sich jeder angucken kann. Da ist nichts geheimes dran, ich habe vorher um Erlaubnis gebeten. Zumal es wahrscheinlich ehe, irgendwo im Internet schon zu lesen ist.

Link 1 - Der komplette Koalitionsvertrag (blank und ohne Werbung)
https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/K…ertrag_2018.pdf

Link2 - Der Koalitionsvertrag zusammengepresst auf wenige Blicke und ohne tiefe Details (Hier ist aber SPD Werbung bei, ich will vorher drauf hinweisen)
https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/K…NAL_ANSICHT.pdf
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

389

10.02.2018, 16:43

finde ich gut :)

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

390

10.02.2018, 17:15

Wenn man sieht was bisher in den Verträgen drin stand und umgesetzt wurde, ist das alles nur Bauernfängerei.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

391

10.02.2018, 19:17

Wenn man sieht was bisher in den Verträgen drin stand und umgesetzt wurde, ist das alles nur Bauernfängerei.


Wie kommt dieser Satz zustande? Das ist einfach falsch. Bei sowas muss Ich mich echt zurückhalten :D Besser informieren, als einfach diese Standartsprüche raushauen! - bei so wichtigen Themen.

Die letzte GroKo hat in ihrer Regierungszeit fast 500 Gesetzesänderungen bzw. Gesetze auf den Weg gebracht. Dabei wurden 80 bis 90% des Koalitionsvertrag von 2013 umgesetzt. Und das ist eine Leistung die sich blicken lassen kann. Wenn dich Details interessieren, dann klick auf die Links.

https://www.tagesschau.de/inland/btw17/b…ertrag-101.html

https://www.berliner-zeitung.de/politik/…setzt--28188158

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2…anz-cdu-csu-spd

http://www.fr.de/politik/bundestagswahl/…ilanz-a-1334243
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Taya

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Miss Facepalm

  • Nachricht senden

392

10.02.2018, 22:32

Tjo… ich finde auch gut, was du machst. Die Groko wird immer so unreflektiert bewertet, dann diese Stammtischsprüche… und wenn man mit Fakten kommt, ist es plötzlich ganz ruhig.


Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

393

11.02.2018, 03:00

Bei den ganzen Standardfloskeln, die sehr häufig drin stehen, ist es auch einfach die Punkte abzuarbeiten, selbst minimale Änderungen sind dann schon ein Erfolg... die Hauptpunkte bleiben meist offen oder fragwürdig ob überhaupt sinnvoll...

Gibt oft genug Diskussionen mit nem Bekannten der aktiv in der SPD tätig ist und immer versucht alle zu bekehren, aber selbst er hat kein Bock mehr... :rolleyes:

Ich war immer versucht alles neutral zu sehen, aber langsam geht mir die Entwicklung gegen den Strich... Lobbys haben zu viel Einfluss, Politiker die eher an sich denken, ständige Änderungen der Haltung/Meinung...

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

394

11.02.2018, 10:39

In meinen Augen sind die Inhalte auch okay, selbst mit einer Groko.
Was mich stört ist dieser Fokus auf die eigene Position, Schulz ist im Moment nur das letzte Beispiel. Machterhalt um jeden Preis ist nicht im Sinne des Landes. Generell muss im Politikbetrieb mehr Transparenz her, sonst bekommt der normalsterbliche nicht alles mit und kann sich auch keine fundierte Meinung bilden.
Und wie Tanner schon richtig gesagt hat führt das immer mehr Wähler zur AfD. Da hat noch niemand etwas verstanden.


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

395

12.02.2018, 10:22

Tja, ich muss hier eher Sefer zustimmen. Ich habe den Vertrag jetzt nicht bis ins Kleinste durchgelesen, verfolge verschiedenste Medien jedoch regelmäßig und habe in Punkten Politik den Luxus, regelmäßig an lebhaften Diskussionen mit Freunden (allesamt aktive Parteigänger) aus den Lagern CDU, FDP und Grüne teilhaben zu dürfen. Das ist unheimlich bereichernd - insbesondere wenn es darum geht, ein und senselben Sachverhalt unterschiedlich auszulegen. :D

Wo sich jedoch alle einig sind: der Bürger darf sich von der Groko nicht wirklich viel erhoffen, und der Grund dafür liegt auf der Hand. Bei der Groko geht es überhaupt nicht darum, etwas zu bewirken - sondern an der Macht zu bleiben/bzw. zu kommen. Das führt dann zwangsläufig dazu, dass wirklich relevante Themen so lange aufgeweicht werden, bis alle damit ihr Gesicht wahren können. Dass das eigentliche Vorhaben dann nur noch ein Schatten seiner selbst ist, ist zweitrangig - man klopft sich gegenseitig für die harte Arbeit der Verhandlungen auf die Schulter und preist den Fortschritt. Von daher bin ich auch alles andere als sicher, dass 90% erreichte Ziele da überhaupt einen großen Wert haben.

Versteht mich nicht falsch, dass ist eben die Schattenseite eines demokratischen Systems. Aber besser macht es das nicht, und vielleicht ist auch das ein Grund für den rasanten Absturz der Volksparteien. Die Politik hat einfach den Kontakt zum Bürger schon vor langer Zeit verloren, und die Art und Weise, in der dort mittlerweile zu Lasten des Landes um Posten geschachert wird, hat es nicht besser gemacht.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

396

12.02.2018, 12:07

der Grund dafür liegt auf der Hand. Bei der Groko geht es überhaupt nicht darum, etwas zu bewirken - sondern an der Macht zu bleiben/bzw. zu kommen.

Soweit ich mich an das letzte Jahr erinnern kann, stand die GroKo nicht zur Diskussion - sondern Jamaika. Das die Groko ihre alte Macht sichern wollte, kann daher nicht Fakt sein! Fakt ist allerdings, dass die GroKo jetzt wieder kommt, weil die FDP nicht Regierungsfähig ist. Wäre sie Regierungsfähig gewesen, hätten wir jetzt Jamaika.

Das führt dann zwangsläufig dazu, dass wirklich relevante Themen so lange aufgeweicht werden, bis alle damit ihr Gesicht wahren können. Dass das eigentliche Vorhaben dann nur noch ein Schatten seiner selbst ist,

Sollte es jetzt wieder eine GroKo geben, würde ich deren Arbeit erst dann bewerten, wenn sich die Regierungszeit dem Ende zuneigt, nicht vorher. Aus der Situation heraus, dass die Bundeskanzlerin noch einmal ran will, hat sie viel Kompetenz an die SPD abgegeben und die SPD hat ein echtes Interesse daran, nach den nächsten 4 Jahren nicht als Verlierer da zu stehen. Ich sehe viel Potenzial darin, dass der Koalitionsvertrag abgearbeitet wird - und da stehen wirklich gute Sachen drin, kein Wischi Waschi.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

397

12.02.2018, 17:43

Soweit ich mich an das letzte Jahr erinnern kann, stand die GroKo nicht zur Diskussion - sondern Jamaika. Das die Groko ihre alte Macht sichern wollte, kann daher nicht Fakt sein!

Ähm... "sondern an der Macht zu bleiben/bzw. zu kommen." Ich hatte mich auch nicht darauf bezogen, dass wir gerade erst Groko hatten, es ging ums Allgemeine. Es ist ja nun nicht die erste Groko. ;)

Sollte es jetzt wieder eine GroKo geben, würde ich deren Arbeit erst dann bewerten, wenn sich die Regierungszeit dem Ende zuneigt, nicht vorher. Aus der Situation heraus, dass die Bundeskanzlerin noch einmal ran will, hat sie viel Kompetenz an die SPD abgegeben und die SPD hat ein echtes Interesse daran, nach den nächsten 4 Jahren nicht als Verlierer da zu stehen. Ich sehe viel Potenzial darin, dass der Koalitionsvertrag abgearbeitet wird - und da stehen wirklich gute Sachen drin, kein Wischi Waschi.

Ich lasse mich gerne überraschen. Man kann jedoch durchaus auf eine Tendenz hinweisen, ohne unbedingt das aktuelle Geschehen abwarten zu müssen, wenn sich Dinge halt gerne wiederholen und eine gewisse Natur in der Sache liegt. Ich respektiere durchaus deine Meinung als (offenbar idealistischer) SPDler, aber gerade bei der SPD sieht man doch aktuell sehr gut, dass der Hahn auf Bundesebene eben doch ganz gerne anders kräht als lokal. Ich kann mich nicht erinnern, wann sich die Spitzenpolitiker einer Partei zuletzt dermaßen so beharkt haben, um sich selbst hochdotierte Posten zu sichern - von daher darf wohl denke ich schon auch bezweifelt werden, ob es hier vordergründig um Inhalte ging.

Wir können aber gerne nach der Groko dann den Vertrag durchgehen und sehen, was so erreicht wurde. :D

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

398

12.02.2018, 20:49

als (offenbar idealistischer) SPDler

Gewisse Ideale gehören dazu um sich ernsthaft einer Partei anzuschließen. Aber das macht mich nicht blind ;)

Ich weise immer wieder darauf hin, dass in unserer Republik nicht alles so schlecht ist, wie manche behaupten. Wir rennen von einem Wirtschaftshoch zum Nächsten und das kommt nicht von alleine. Klar, die Wirtschaft trägt den Hauptverdienst, doch ohne die passende Politik geht's nun mal auch nicht. Wenn ich mit meinen Hinweisen auch nur einen Einzigen erreiche, und damit bewirke, dass er Argumenten folgt, statt der AfD, dann ertrage ich nur zu gerne den Titel Idealist.

Die AfD hat damals einfach das falsche Werbeplakat, mit dem falschen Spruch, vor die Haustüre des falschen Mannes aufgehängt. Sie hätten es sich eben besser überlegen sollen, wo sie die Straßenlaternen mit ihrer blauen Scheiße schmücken. :huntsman:

aber gerade bei der SPD sieht man doch aktuell sehr gut, dass der Hahn auf Bundesebene eben doch ganz gerne anders kräht als lokal.

- von daher darf wohl denke ich schon auch bezweifelt werden, ob es hier vordergründig um Inhalte ging.

Ich Stimme mit dir voll überein, dass die Soziale-Note im Koalitionsvertrag erst dann zustande kam, als der nötige Druck von der SPD Basis zu groß wurde und sie feststellen mussten, dass sie sich die GroKo abschminken können, wenn nicht soziale Kante gezeigt wird. Hier kann man mehrere Dinge als Punkte im nachhinein anführen. "Zu schlecht verhandelt?" "Sich auf den vergangenen Erfolgen ausgeruht?" "Zu Gunsten der eigenen politischen Stellung gehandelt?" Sei es drum. Unser Vorstand hat auf schmerzliche Art und Weise begriffen und erfahren müssen, dass sie mehr tun müssen als den "Standard", und man hat Gott sei Dank auch mehr bekommen.

Ich will nicht darüber nachdenken was passiert wäre, wenn es diese Soziale-Note im Vertrag - im Nachhinein - nicht gegeben hätte. Ich denke spätestens jetzt muss allen (CDU/CSU und SPD) klar sein, wenn sie nicht liefern, dann gibt es in 4 Jahren eine schwere Katastrophe zu Gunsten der AfD. Ich hätte mir sicher etwas ganz anderes gewünscht, als diese Turbulenzen innerhalb der SPD. Aber ich sehe darin auch etwas gutes, wie oben beschrieben.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

400

13.02.2018, 02:34

rofl :D

Wo holtst du nur immer den Scheiss her, Gnacko? :P

Thema bewerten