Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

41

25.02.2018, 17:28

Ich möchte mich Tangs kleiner Ausführung anschließen und ergänzen. 1933 war nicht das Mittelalter, wo die Menschen "dumm" waren. Sicher wurde Propaganda betrieben und all der Mist, aber jeder hatte es selbst in der Hand, ob er den Wut- und Hassplakaten gehör schenkt und Beihilfe dazu leistet, Minderheiten "zu jagen" oder nicht.

Quelle: Link

Das ist Otto Wels. Ein Mann den ich sehr bewundere.


Als die SPD versuchte, Adolf Hitler zu stoppen
Die letzte Stunde der Demokraten
Von Christian Rothenberg



Im März 1933 wollen die Nazis den Reichstag entmachten. Die meisten Parteien kapitulieren fast widerstandslos. Gegen Adolf Hitler stellt sich nur die SPD. In einem legendären Rededuell prägt Otto Wels eine Sternstunde der Sozialdemokratie. Aber die Diktatur ist längst nicht mehr aufzuhalten.

Die Erinnerung an den Tag, an dem Adolf Hitler die deutsche Demokratie ausschaltet, liegt gleich um die Ecke. Jedes Mal, wenn die SPD-Abgeordneten im Reichstag zum Otto-Wels-Saal laufen, kommen sie an der weißen Wand vorbei. Darauf stehen die Namen von Otto Wels und den anderen 93 SPD-Abgeordneten, die an jenem 23. März 1933 gegen das Ermächtigungsgesetz stimmten. "Die Namen sind für mich Ermahnung und Ermutigung", sagt SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann n-tv.de. "Ihr Mut ist unsere Verpflichtung, auch heute konsequent gegen alle antidemokratischen Tendenzen vorzugehen."

Es ist das Jahr, das den Grundstein legt für die "deutsche Katastrophe". Innerhalb kürzester Zeit erklimmt Hitler die Spitze der Macht und gießt die "nationale Revolution" in totalitäre Strukturen. Im Januar 1933 wird er Reichskanzler, im Februar brennt der Reichstag, was die Nationalsozialisten zum Anlass nehmen, ihre Gegner verstärkt zu verfolgen. Im März bringen die Nationalsozialisten die ersten Gefangenen in das Konzentrationslager Dachau. Bei den Wahlen erhält die NSDAP 43,9 Prozent der Stimmen. Das Ermächtigungsgesetz, der vorläufige Höhepunkt in der Kette von Ereignissen, ist einer der düstersten Momente der deutschen Geschichte. Doch die SPD erfüllt das, was sich damals in der Berliner Kroll-Oper abspielte, bis heute auch mit Stolz. Es ist die Erinnerung an den Tag, an dem Wels, nach dem die Partei später ihren Fraktionssaal benennt, zur Ikone wird. An den Tag, an dem 94 SPD-Abgeordneten versuchten, die deutsche Demokratie zu retten.

"Sie sind in Lebensgefahr"

Die Weimarer Republik hat nur noch wenige Stunden, als Hitler und sein Gefolge an jenem 23. März 1933 im Sturmschritt in die Kroll-Oper marschieren. Das Geräusch der zusammenschlagenden Stiefel hallt durch den Saal, der nach dem Reichstagsbrand als provisorisches Parlament dient. Riesige Hakenkreuz-Fahnen dekorieren die Wand. Bewaffnete SA- und SS-Leuten postieren sich an den Eingängen. Sie umringen auch den Block im Operetten-Parkett, in dem die Abgeordneten der SPD sitzen. Von der zweistärksten Fraktion sind nur 94 Politiker gekommen. Die 20 übrigen befinden sich bereits in "Schutzhaft". Gar nicht anwesend sind die Politiker der KPD, deren Mandat die Nazis nach dem Reichstagsbrand annullieren ließen. Die meisten von ihnen sind zu diesem Zeitpunkt ebenfalls verhaftet oder auf der Flucht.

Es gibt nur einen Tagesordnungspunkt, über den die von der NSDAP angeführte Koalition an diesem Freitag abstimmen will: das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich". In seiner Regierungserklärung beschwört Hitler das kommunistische Gespenst als Bedrohung des Vaterlands. Das verklausulierte Ziel des sogenannten Ermächtigungsgesetzes: Der Reichstag soll nur noch von Zeit zu Zeit von der Regierung über die von ihr geplanten Maßnahmen unterrichtet werden. Hitler will dem Parlament alle Rechte entziehen. Seine Reichsregierung soll Gesetze erlassen dürfen, auch wenn diese gegen die Verfassung verstoßen. Es ist eine Blanko-Vollmacht. Für die Schlussberatungen der Parteien lässt Reichstagspräsident Hermann Göring die Sitzung für drei Stunden unterbrechen.

Die Erinnerungen der damaligen Abgeordneten Josef Felder und Antonie Pfülf dokumentieren bis heute die Stimmung bei den Genossen. Die Sozialdemokraten wollen gegen das Gesetz stimmen. Plötzlich steht Josef Joos im SPD-Fraktionsaal. Der Zentrumspolitiker warnt: "Sagen Sie Ja zum Gesetz, oder reisen Sie sofort ab! Sie sehen doch: Sie sind in Lebensgefahr." Aber die Genossen sind fest entschlossen. Fraktionschef Otto Wels will die Erklärung vortragen.

Die Sprechchöre der SA

Um 18.16 Uhr, unmittelbar nach Wiederbeginn der Plenarsitzung, tritt Wels in der Kroll-Oper ans Rednerpult. Später heißt es, er habe Gift bei sich getragen - für alle Fälle. Es ist die letzte freie Rede, die vor den Abgeordneten des Reichstags gehalten wird. In dem Theater ist es jetzt so still, dass von draußen die Sprechchöre der SA hereinschallen. Stellvertretend für seine Partei verweigert Wels Hitler die Gefolgschaft: "Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht. Nach den Verfolgungen, die die Sozialdemokratische Partei in der letzten Zeit erfahren hat, wird billigerweise niemand von ihr verlangen oder erwarten können, dass sie für das hier eingebrachte Ermächtigungsgesetz stimmt", ruft Wels. Über die Nationalsozialisten sagt er: "Das Verhältnis ihrer Revolution zum Sozialismus beschränkt sich bisher auf den Versuch, die sozialdemokratische Bewegung zu vernichten."

Die Stimmung im Saal ist jetzt aufgeheizt. Der Beifall der Genossen geht unter im Hohngelächter der Nazis. Die bürgerlichen Parteien, die das umstrittene Gesetz mit ihrer Ablehnung noch zum Scheitern bringen könnten, schweigen.

Wels sitzt schon wieder auf seiner Bank bei den anderen SPD-Abgeordneten, als Hitler noch einmal ans Rednerpult zurückkehrt. Sorgt er sich, dass das bürgerliche Lager noch einmal schwankt? "Spät kommt ihr, doch ihr kommt", beginnt Hitler höhnisch in Richtung des SPD-Vorsitzenden. Die Sozialdemokraten hätten nach der Novemberrevolution 1918 ihre Chance gehabt. Die NSDAP-Abgeordneten stellt er als Opfer einer Verfolgung durch die SPD dar. "Ich will auch gar nicht, dass Sie dafür stimmen. Deutschland soll frei werden, aber nicht durch Sie", brüllt er am Ende seiner Rede.

Angst und Fraktionszwang

Das Ermächtigungsgesetz wird beschlossen, die SPD ist letztlich entbehrlich. Auch ohne sie hat Hitler seine Mehrheit beisammen. Außer den 94 Sozialdemokraten werfen nämlich alle 444 Parlamentarier Ja-Karten in die Urne, darunter auch die Bayerische Volkspartei, die Zentrumspartei und die Deutsche Staatspartei. Sie alle kapitulieren vor Hitler. Dabei ist ihre Zustimmung intern zumindest teilweise umstritten.

Theodor Heuss, einer der fünf liberalen Abgeordneten, ist zwar gegen das Gesetz, unterliegt aber bei der Abstimmung in seiner Fraktion. Also stimmt seine Deutsche Staatspartei schließlich geschlossen zu. Heuss räumt später ein, ihn habe unmittelbar nach der Abstimmung das heikle Gefühl beschlichen, dass "ich dieses Ja nie mehr aus meiner Lebensgeschichte auslöschen könne". Der Vorsitzende des Zentrums, Prälat Ludwig Kaas, handelt mit Hitler vermeintliche Zugeständnisse aus, wie den Fortbestand der Verfassungsorgane, christlichen Einfluss in Schulen, die Unabsetzbarkeit der Richter. So geben die Zentrums-Abgeordneten, die dennoch skeptisch bleiben, auch unter dem Eindruck der Drohungen von SA und SS ihren Widerstand auf.

Um 19.52 Uhr schließt Göring die Plenarsitzung. Die Braununiformierten springen auf und singen das Horst-Wessel-Lied. Nach dem 23. März geht alles ganz schnell. Bis zum Juli verbietet Hitler alle Parteien. Die SPD wird zur "volks- und staatsfeindlichen Organisation" erklärt, ihr Vermögen beschlagnahmt. Sozialdemokratische Politiker erhalten Berufsverboten und werden in Konzentrationslager verschleppt. Bei der Reichstagswahl im November 1933 ist die NSDAP die einzige Partei, die auf dem Stimmzettel steht. Wels ist zu diesem Zeitpunkt längst im Ausland. Deutscher ist er nicht mehr. Die Staatsbürgerschaft wurde ihm inzwischen aberkannt. Den deutschen Überfall auf Polen erlebt Wels im Pariser Exil, wo er zwei Wochen nach Beginn des Zweiten Weltkriegs stirbt.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

  • »Tanner Mirabel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

42

25.02.2018, 18:01

Rückwirkend umso bemerkenswerter, wenn man das damalige Rechtsverständnis berücksichtigt.

Projekt G89

C.R.A.S.H. Corps - Marine Corps

Wohnort: Alfter

Titel: ***

  • Nachricht senden

43

25.02.2018, 18:05

Zitat

Ich möchte mich Tangs kleiner Ausführung anschließen und ergänzen. 1933 war nicht das Mittelalter, wo die Menschen "dumm" waren. Sicher wurde Propaganda betrieben und all der Mist, aber jeder hatte es selbst in der Hand, ob er den Wut- und Hassplakaten gehör schenkt und Beihilfe dazu leistet, Minderheiten "zu jagen" oder nicht.


Da Stimme ich zu.

Aber da sind 2 Punkte.

Wie auch Tang führst du hier jemanden als Beispiel an der bis dahin ein stabiles Leben hatte. Also jemand der von einfacher Propaganda nicht betroffen werden kann. Und die Tatsache das sie noch so stark im Parlament vertreten waren zeigt das es auch viele in der Bevölkerung gab die immun gegen die Propaganda war. (Vielleicht weil sie ebenfalls ein gefestigtes Leben hatten)

Leider ist die NSDAP aber so stark geworden weil ein Großteil der Bevölkerung eben litt und sie dabei blind in die Propagandafalle liefen. Und das aus allen Parteien. Weshalb diese schließlich auch entscheidend geschrumpft sind.

Was man jedoch hier im Beispiel ebenfalls sehen kann ist das Misstrauen der üblichen Parteien und das aus Angst. Denn hätten sie soviel Vertrauen in die anderen Parteien gehabt. Dann hätten vielleicht genug dagegen gestimmt und hätten dadurch eventuell auch das Schicksal der SPD retten können.

Aber weiterhin aus bleibt ein beispiel von einem Bürger der absolut garnichts hat. Und das waren sehr viele. Denn sonst hätte es keine NSDAP gegeben und keinen 2.Weltkrieg.

Und das ist was hier in der Verurteilung gern vergessen wird.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

44

25.02.2018, 18:17

Wer also nichts hatte war automatisch dumm wie Brot und er muss sich im Nachhinein nichts vorwerfen lassen, weil er bei allem mitgemacht hat? Gut das die Gerichte heute immer noch jeden NS-Verbrecher verurteilen und sei er auch schon 100. Ignorantia legis non excusat.

Projekt G89

C.R.A.S.H. Corps - Marine Corps

Wohnort: Alfter

Titel: ***

  • Nachricht senden

45

25.02.2018, 18:58

Und hier haben wo einen Beispiel dafür wie einem Worte in den Mund gelegt werden Danke Tang

Damit ist nicht gemeint das die dumm wie Brot waren zumal sich die Armen Leute dennoch keine Schul leisten konnten.

Aber arme Leute sind verzweifelt wenn dann jemand kommt der Besserung verspricht und gleichzeitig nen Schuldigen vorzeigt ist das Chaos schon vorprogrammiert.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

  • »Tanner Mirabel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

46

25.02.2018, 20:23

Historisch gesehen ist das jedoch falsch. Gerade die Eliten haben Hitler aus den verschiedensten Gründen enorm unterstützt - und waren in der Regel NSDAP-Mitglieder. Darüber hinaus ist Propaganda sicher etwas, was dazu beigetragen hat, das Weltbild der gesamten Bevölkerung im späteren Verlauf nach der Machtergreifung der Nazis zu festigen. Sie ist jedoch keine Ursache, zumal die Nazis vor Machtergreifung noch gar nicht die Möglichkeiten hatten, alles zu kontrollieren. Das kam dann erst später.

Projekt G89

C.R.A.S.H. Corps - Marine Corps

Wohnort: Alfter

Titel: ***

  • Nachricht senden

47

25.02.2018, 20:42

Natürlich gab es auch in der Elite viele die die NSDAP unterstützt hat aber eine Propaganda in Form von Plakaten war nicht erst im späteren Verlauf sondern von Anfang bis Ende durchgehend präsent.

Wenn du jedoch die Zensur der Medien mit der Propaganda meinst Stimme ich dir zu.
Da hatten sie vorerst keine Macht zur Zensur außer die Anschläge die verübt wurden. Doch da es sich zu dem Zeitpunkt um eine emporsteigende Partei handelte und nicht um den Holocaust waren die bedenken nicht so stark. Der Holocaust ging ja los als die Zensur schon zusammen mit der Propaganda voll gegriffen hatte.

Daher vermischen wir im Bezug auf Propaganda etwas die Zeiten. Und müssten das in verschiedenen Phasen betrachten. Denn mit der steigenden Macht änderte sich die Propaganda und die Zensur in ihrer Härte.

Und jeh nach Phase und härte hatte dieser im Verlauf des Kriegs unterschiedliche Auswirkung.

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

48

26.02.2018, 08:20

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan…-a-1195367.html

CDU veröffentlicht Ministerposten. Eigentlich ganz gute Mischung aus neuen Gesichtern und Erfahrung, Merkel hat auch extra Kritiker an ihrer Person ernannt. Das hat sie etwas schlauer angestellt als die SPD ;), das war nach dem Desaster allerdings auch nicht schwer.

VDL bleibt übrigens Verteidigungsministerin. So schlecht kann sie also nicht eingeschätzt werden. Mich interessiert natürlich am meisten der Gesundheitsminister, der Gröhe hatte eigentlich nen guten Plan, nur zu zögerlich umgesetzt. Nun macht es der Spahn (hat gleich den undankbarsten Ministerposten bekommen :D), ich bin SEHR gespannt, was jetzt passiert. Der will sich bestimmt beweisen und profilieren, kann nur gut sein.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

  • »Tanner Mirabel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

49

26.02.2018, 10:48

So schlecht kann sie also nicht eingeschätzt werden

Ich will ja nicht weiter auf VDL rumreiten, aber gute Arbeit ist nun wirklich nicht das oberste Kriterium bei der Vergabe von Ministerposten. Scharping, von Guttenberg, De M. - wären erstere nicht über persönliche Eskapaden gestolpert, wären sie ohne Weiteres weiter gesetzt gewesen. Insbesondere Guttenberg galt ja als der weiße Ritter und Kanzlerkandidat, bis er dann entzaubert wurde. De M. Hat nur in das angesehenere Innenministerium gewechselt, weil er zeitweise als Kronprinz von Merkel gehandelt wurde und wie sich seine Arbeit so anfühlt, hat Padra ja schon gut ausgeführt.

Wie ein Reporter heute in einem Artikel feststellte, sind die Minister, die sich seit Jahren bereits die Klinke in die Hand geben, nicht zwangsläufig die Besten. Sie haben einfach nur die besseren Verbindungen die es ihnen erlauben, zahlreiche Talente auf lokaler Ebene zu ignorieren.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

50

26.02.2018, 10:54

Kurze Ergänzung an Tanner's Post.
Tatsächlich war die Unterstützung für die NSDAP in breiten Kreisen so gut wie aller Bevölkerungsschichten sehr hoch.
Klar, die Industriellen versprachen sich durch die Unterstützung Hitlers neue Rüstungsaufträge, da er zu den glühensten Verfechtern der Aufhebung der Versailler Verträge gehörte, die ja schon vorher so gut es ging von den demokratischen Vorgängern illegal umgangen wurden (Kooperation mit Russland, geheime Aufbaupläne).
Ich meine, in 1933 hätte sogar Belgien die deutsche Reichswehr überrollt. :D

Deswegen haben sie die NSDAP finanziert, was sehr wichtig für ihn war.

Aber auch viele Arbeiter, Bauern und die Mittelschicht haben sich Aufschwung von Hitler erhofft,
...der ja tatsächlich kam, wenn auch zu großem Teil durch Rüstung und auf Pump

---> MEFO-Wechsel (interessant)

Tanner Mirabel

Gildenleitung

  • »Tanner Mirabel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

51

27.02.2018, 14:15

Interessanter Artikel zu VDL, nachdem der neueste Bericht zur Lage der Bundeswehr offengelegt wurde. Ein Bericht, den VDL eigentlich im letzten Herbst hätte liefern müssen und unter Verschluß hielt, um die Wahlen (und vermutlich ihre eigenen Chancen) nicht negativ zu beeinflussen.

Interessant ist der Artikel aber eigentlich in der Hinsicht, dass er quasi jeder der hier zuvor genannten Meinungen gerecht wird, wenn man mal genau liest. Sie ist für die Situation nicht alleine verantwortlich, es hätte jedoch auch viel mehr getan werden müssen. Ihre Reformen sind bisher bei der Truppe größtenteils nicht angekommen, das könnte aber zumindest evtl, dann ab 2019 der Fall sein. Es bleibt im Grunde also eigentlich alles offen. Ich bin gespannt wer recht hat - entweder, die BW erstrahlt 2019 in neuem Glanz (in diesem Fall ziehe ich vor Padra und VDL meinen Hut) oder sie sagt Servus und hinterlässt das Chaos einfach wie gewohnt dem nächsten, während sie sich als NATO Generalsekretärin den weiteren eigenen Zielen widmet. ;)

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

52

27.02.2018, 14:44

Auch als NATO GS würde sich für sie ja eine gut.. oder besser funktionierende Bundeswehr auszahlen. Immerhin wäre es schon ein wenig peinlich, wenn ausgerechnet die Truppen ihres Heimatlandes die Anforderungen der NATO nicht erfüllen könnten.. und wer blamiert sich schon gern gleich bei DIenstantritt? ;)

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

53

27.02.2018, 18:53

Aufnäher-Empfehlung für Padra ^^


Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

55

06.03.2018, 19:55

wird Zeit, dass die Bayern unabhängig werden. die können ihre depperden Politiker behalten.

Digitalministerin Bär schießt gegen Datenschutz und ePrivacy
https://netzpolitik.org/2018/das-geht-ja…z-und-eprivacy/

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

56

16.03.2018, 10:18

http://www.hamburg1.de/nachrichten/34939…n_abgesagt.html

Was kommt als nächstes? Hamburger Hafengeburtstag? Kieler Woche?

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

57

16.03.2018, 12:28

Dafür werden ja auch neue Dinge eingeführt. z.B. Tag des Dieselfahrverbots ;)
je nach Wetterlage sogar mehrmals pro Jahr :D

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

58

16.03.2018, 13:24

Also ich darf mit meinem dieselbetriebenen Scania-Laster nicht mehr in Fußgängerzonen in der Innenstadt reinfahren ? :rofl:

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

59

19.03.2018, 20:12

Das mit den Wahlen haben die Russen voll drauf :D
Hätte unsere Regierung auch mal so machen sollen, dann hätten wir kein AfD Problem :D

Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

60

20.03.2018, 17:36

https://www.thetimes.co.uk/article/labou…rence-qqklhfr3w

Zitat

Labour is facing an inquiry from a watchdog after barring straight white men from an equalities conference.

Those attending the Young Labour conference in March must self-define as one or more of: black, Asian and minority ethnic (Bame), a woman, disabled, and lesbian, gay, bisexual and trans (LGBT).


Und was ist wenn ich an da ankomme und sage, dass ich mich selber als Frau identifiziere? :rolleyes:

Thema bewerten