Sie sind nicht angemeldet.

Liam

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: leider nicht Schottland

  • Nachricht senden

101

16.04.2018, 11:36

Beides auch was älter, deswegen bestimmt bisher nicht verbessert worden ;)



und



kombiniert man die beiden Techniken in verbesserter Version, in einer Welt die Skandalnachrichten mag und über Facebook schneller verbreitet als jemand "hinterfragen" rufen kann und einseitige Berichterstattung wird das geringste Problem der seriösen Pressearbeit.

BTW wie unabhängig eine Zeitung wie der Spiegel noch sein kann, in Zeiten wo sie zu 25% Bertelsmann gehören (oder hat sich das inzwischen wieder geändert?) könnte man bestimmt auch hinterfragen.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

102

16.04.2018, 15:19

Leute,

ich bin geschockt. Es hat sich 2017 schon angebahnt, aber ich habe es nicht mitbekommen. Die AfD gründet ihren eigenen TV Sender. Und der Sender befindet sich auch noch in einer der Räumlichkeiten im Bundestag. Ich habe es vorhin über Radio gehört und habe dann mal schnell im Internet nachgeschlagen.

http://www.afd-tv.de/

Ich weiß, dass die Bundesregierung z.B. keinen Rundfunk betreiben darf. Nur dachte ich das gilt auch für Parteien, da diese ja keine Werbung für sich außerhalb von Wahlperioden machen dürfen. Generell habe ich gedacht, dass es etwas wie AfD TV oder auch SPD TV gesetzlich nicht geben darf. Wisst Ihr mehr über dieses Thema?

Ich finde das ist eine absolute Katastrophe und da muss man was gegen tun! Die Zeit des Zurücklehnens ist definitiv vorbei!
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

103

16.04.2018, 16:39

Ziemlich trashige Seite. Erst wird in dem Text über die deutschen Medien geschimpft und dann ist der einzige Content, der verlinkt wird, Streams und Videos von Phoenix und co. LOL

Was die Gesetzeslage angeht: Es ist ja nicht so, dass die Regierung oder die Parteien keine Internetvideos oder gar Sendungen hochladen dürften. Das machen ja so gut wie alle. Ich glaube erst sowas wie ein Livestream, aus einem Studio, wie es dort ja angekündigt wird; Da bin ich mir nicht so sicher, dass das so koscher ist.

Ich sehe aber kein Grund zur Panikmache. Wenn der Stream online geht, und tatsächlich illegal ist, dann wird der in kürzester Zeit offline sein.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

104

16.04.2018, 16:51

Was ist daran eine Katastrophe, wenn jemand seine Meinung äußern will? Das ist grundsätzlich erstmal lobenswert.

Allerdings muss die AfD noch einige Hürden nehmen, bevor sie ihren geistigen Dünnschiss verbreiten kann. Der Rundfunkstaatsvertrag besagt eindeutig, dass eine politische Partei keine Zulassung als privater Sender haben darf. Außerdem gibt's dann noch die Landesmedienanstalten die in so einem Falle eine Rundfunklizenz vergeben müssten und das Angebot dahingehend prüfen.
Also überhaupt kein Grund zur Panikmache. Wenn die Landesmedienanstalten gegen die AfD so penetrant vorgehen, wie gegen diverse Youtuber... dann hat sich das mit dem Thema recht schnell erledigt. In dem Fall sollten wir einfach mal auf die Bürokratie vertrauen.


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

105

17.04.2018, 10:47



:D ...übrigens mal wieder erstaunlich wieviele Abgeordnete an der Sitzung teilnehmen.

Hmmm, 304€ Tagegeld für die Anwesenheit abkassieren oder Golfplatz? Fiele mir auch schwer. ^^

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

107

17.04.2018, 16:08

OMG! Ich habe es erst übers Handy ohne Ton gucken müssen und dachte, das ist nur Satire mit erdachten Untertiteln. Jetzt sehe und höre ich, dass hat der ja wirklich gesagt :D Ich schmeiß mich weg :D
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

  • »Tanner Mirabel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

108

17.04.2018, 16:31

Mona die kleine Ratte an Bord der Stallion? Ich hoffe ja :D

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

109

17.04.2018, 19:00

Äh, bitte? :D

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

110

17.04.2018, 19:32

LOL, Sonneborn nicht kennen in 2018, kek :rofl:

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

112

Gestern, 10:51



Erschreckend

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

113

Gestern, 10:56

Das finde ich allerdings auch :(

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

114

Gestern, 12:18

Ich wollt den Musik-Thread nicht zu sehr OT werden lassen, aber bin wohl selber Schuld mit meinem Kommentar ^^ ...dennoch wollte ich antworten.

Zitat

Ryan

Wer verleugnet, dass Nazis solche Aufmärsche ungestört als Plattform benutzen, der ist vermutlich auf dem rechten Auge blind. Aber das ist ja nicht nur meine Meinung und darum soll es in diesem Thread ja auch gar nicht gehen. Ist halt nur eine Tatsache, dass Lieder mit solchen Texten in diesem Zusammenhang häufig gecovert oder als flashmob aufgeführt wurden.


Alle möglichen Leute können alles mögliche missbrauchen, um ihre radikalen Ideologien zu verbreiten, was nicht unbedingt heißen muss, dass die Ziele einer auf diese Weise benutzten Gruppe/Bewegung insgesamt fehlgeleitet oder illegitim sein müssen.

-Islamisten sitzen in Moscheen und beeinflussen deren Gemeinde, wo auch unbescholtene Gläubige beten, die niemandem was Böses wollen
-Linke Krawallmacher mischen sich unter friedliche Globalisierungskritiker bei sowas wie G20 in Hamburg.

etc

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

115

Gestern, 12:52

Gnacko, es war schön, solange wir uns noch einig wahren :D

Ich würde ja jetzt mal gezielt nachfragen wollen, wofür die Pegida Leute denn demonstrieren. Mal sehen wo wir da hinkommen.

Demonstrieren sie für mehr Demokratie? - Nein
Demonstrieren sie vielleicht für höhere Löhne um der Allgemeinheit etwas Gutes tun zu wollen? – Nein
Aber vielleicht demonstrieren sie ja für die Gleichberechtigung/Gleichstellung aller Menschen und Religionen in unserem Land. – Nein
Weil sie Frau Merkels Nächstenliebe in der Flüchtlingskriese unterstützen möchten? – Nein
Weil wir in der Bundesrepublik Deutschaland zu wenig tun um Hilfebedürftigen Menschen zu helfen? - Nein

Wofür demonstrieren sie also eigentlich?

Ist es nicht so, dass es die Menschen stört, dass an ihrer nächsten Straßenecke ein Flüchtlingsheim eröffnet wurde? Dass dort Menschen wohnen, die eine andere Hautfarbe haben? Oder ungepflegt sind, weil sie nichts zum Waschen haben? Schmutzige Kleidung tragen, weil sie nichts anderes besitzen? Oder ist es vielleicht der Umstand, dass sie eine andere Religion innehaben als wir?

Ist es die Tatsache das Hilfeleistungen für diese „ungepflegten Menschen“ Geld kostet?

Ich stell mich mal frech hier hin und behaupte, hätten wir weiße, reiche christliche Franzosen als Flüchtlinge aufgenommen, um ihnen zu helfen, gäbe es Pegida nicht einmal. Denn den armen Franzosen muss man doch helfen!

Aber unsere echten Flüchtlinge sind nun mal keine weißen, reichen christlichen Franzosen. Es sind andersfarbige mit einer anderen Religion und Kultur, die von den Pegida Demonstranten als so ungeheuer Fremd angesehen werden, dass sie diese nicht in unserem Land haben wollen.

Ich erinnere mich an Bilder, wo ganze Busse mit geflüchteten Frauen und Kindern von irgendwelchen Pennern aufgehalten worden sind, weil man diese dort nicht haben wollte. Und um sich so richtig gastlich zu zeigen, kommen dann noch Rufe wie:

„Ausländer raus!“
„Deutschland den Deutschen“
„Wir sind das Volk“ (Was ich ja am perversesten finde, vor allem weil der Satz so Geschichtsträchtig ist)

Also für mich sind die Pegida „Läufer“ alles andere als „Bürger der Mitte“. Wenn ich ein Bürger der Mitte bin, dann laufe ich da gefälligst nicht mit, wenn ich auch nur einen Hauch Intelligenz besitze.

[Edit]
Ich hoffe meine Ironie war verständlich. Ich würde Flüchtlinge natürlich nie als ungepflegte Menschen bezeichnen.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

116

Gestern, 13:26


Ich würde ja jetzt mal gezielt nachfragen wollen, wofür die Pegida Leute denn demonstrieren. Mal sehen wo wir da hinkommen.

Demonstrieren sie für mehr Demokratie? - Nein
Demonstrieren sie vielleicht für höhere Löhne um der Allgemeinheit etwas Gutes tun zu wollen? – Nein
Aber vielleicht demonstrieren sie ja für die Gleichberechtigung/Gleichstellung aller Menschen und Religionen in unserem Land. – Nein
Weil sie Frau Merkels Nächstenliebe in der Flüchtlingskriese unterstützen möchten? – Nein
Weil wir in der Bundesrepublik Deutschaland zu wenig tun um Hilfebedürftigen Menschen zu helfen? - Nein

Wofür demonstrieren sie also eigentlich?



Ohne Pegida in irgendeiner Art und Weise verteidigen zu wollen...
Aber hast du dazu konkrete Quellen oder sind das nur deine Mutmaßungen?


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

117

Gestern, 13:35

Ich stell mich mal frech hier hin und behaupte, hätten wir weiße, reiche christliche Franzosen als Flüchtlinge aufgenommen, um ihnen zu helfen, gäbe es Pegida nicht einmal.


Das ist keine gewagte Behauptung :D Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes könnten wohl kaum gegen christliche Franzosen demonstrieren ;) Oder sie müssten ihren Namen ändern.

Was Ethans Einwurf angeht... nun, wenn man auch nur ein paar dieser Volksreden anhört, bekommt man schon den Eindruck, den Vleit da beschreibt. Offiziell schreiben sie sich das aber nicht auf die Fahne. Deren Ziele kann man hier unter Programm nachlesen.

http://www.pegida.de/

Wieviele der Mitläufer das so verinnerlicht haben und ob die Art und Weise der Demos menschenwürdig sind, darüber kann man sicherlich streiten.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

118

Gestern, 13:45

Ohne Pegida in irgendeiner Art und Weise verteidigen zu wollen...
Aber hast du dazu konkrete Quellen oder sind das nur deine Mutmaßungen?





Aber ich will ehrlich antworten. Nein ich habe keine Quellen dazu. Aber ich habe auch keine Quelle "dafür" gefunden, die mir zeigen würde, dass sie z.B. für meine genannten Punkte demonstriert hätten oder es tun ;)

Ich hoffe diese Antwort befriedigt dich ;)
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

119

Gestern, 14:54

Oh Boy, here we go.


Ich würde ja jetzt mal gezielt nachfragen wollen, wofür die Pegida Leute denn demonstrieren. Mal sehen wo wir da hinkommen.

Demonstrieren sie für mehr Demokratie? - Nein
Demonstrieren sie vielleicht für höhere Löhne um der Allgemeinheit etwas Gutes tun zu wollen? – Nein
Aber vielleicht demonstrieren sie ja für die Gleichberechtigung/Gleichstellung aller Menschen und Religionen in unserem Land. – Nein
Weil sie Frau Merkels Nächstenliebe in der Flüchtlingskriese unterstützen möchten? – Nein
Weil wir in der Bundesrepublik Deutschaland zu wenig tun um Hilfebedürftigen Menschen zu helfen? - Nein

Wofür demonstrieren sie also eigentlich?


Sie haben es buchstäblich im Namen. ^^
"Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes"

Schwingen da evt. für einige noch andere Intentionen mit? Wahrscheinlich.
Ist jede einzelne Aussage/Forderung die im Rahmen dieser Bewegung geäußert wird logisch und sinnvoll? ...Kann man diskutieren. Ich würde dazu tendieren zu sagen, eher nicht.

Ist die ursprüngliche Grundprämisse einer Islamisierung entgegen wirken zu wollen wirklich derart leicht abzuweisen? ...Diskussionswürdig. Ich tendiere dazu, das ernstzunehmen und nicht von vornherein von der Hand zu weisen.

Ist es nicht so, dass es die Menschen stört, dass an ihrer nächsten Straßenecke ein Flüchtlingsheim eröffnet wurde? Dass dort Menschen wohnen, die eine andere Hautfarbe haben? Oder ungepflegt sind, weil sie nichts zum Waschen haben? Schmutzige Kleidung tragen, weil sie nichts anderes besitzen? Oder ist es vielleicht der Umstand, dass sie eine andere Religion innehaben als wir?


Bedenken gegenüber einer Islamisierung ist nicht gleich Rassismus. Oder einfacher ausgedrückt: Islam =/= Rasse

Natürlich sind bei Pegida, AfD und co auch "echte" Rassisten dabei, aber das diskrediert nicht unbedingt jedes einzelne Argument, dass dort gemacht wird. Diese Bewegungen sind ja nicht aus dem Vakuum entstanden. Es gibt Verfehlungen der deutschen Politik und nachwievor ungelöste Probleme, die dazu geführt haben.

Islam ist eine Religion aber leider auch für viele eine ganzheitliche politisierte Ideologie. Natürlich haben wir in Deutschland Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit. Beides hohe Güter. Und jeder soll für sich Religion praktizieren und Meinungen vertreten, wie er lustig ist. Aber wenn du bei repräsentativen Umfragen für die drakonische Bestrafung (fast immer Hinrichtung) von "Verstößen" wie Homosexualität, Abkehr vom Glauben, Fremdgehen oder Mohammed-Karikaturen 70, 80 und mehr Prozent Zustimmungsraten der weltweiten muslimischen Gemeinschaften bekommst, dann ist das ein Problem und Besorgnis angebracht.

Einfach alles und jeden als rechten Spinner abzutun hilft niemandem, nichtmal den linken "Gutmenschen". Dialog und Besorgnisse ernst zu nehmen ist die einzige produktive Möglichkeit die Situation zu verbessern.

Zitat

Ich erinnere mich an Bilder, wo ganze Busse mit geflüchteten Frauen und Kindern von irgendwelchen Pennern aufgehalten worden sind, weil man diese dort nicht haben wollte. Und um sich so richtig gastlich zu zeigen, kommen dann noch Rufe wie:

„Ausländer raus!“
„Deutschland den Deutschen“
„Wir sind das Volk“ (Was ich ja am perversesten finde, vor allem weil der Satz so Geschichtsträchtig ist)


Sowas verurteile ich aufs Schärfste! Nicht dass wir uns da an irgendeiner Stelle missverstehen.

Aber Ich zeichne jetzt auch mal ein plakativ überzeichnetes Bild, dass aber so stattgefunden hat: Es gab eben auch Bilder von Zügen voller Menschen aus sicheren Herkunftsländern (z.b. Nordafrika), die meisten davon Männer, die im Laufe der Flüchtlingskrise einfach mit "durchgewunken" wurden und am Bahnsteig standen dann junge Menschen, viele davon Frauen, mit "Refugees Welcome" Schildern und kurze Zeit später konnten die mitunter nicht mehr alleine angstfrei überall hingehen wo sie wollten.

Klar deine und meine Szene sind zwei Extreme, aber ich plädiere dafür, dass man sich eben zusammensetzt und ehrlich Vor- und Nachteile der Gesamtsituation analysiert und zu einem Mittelweg kommt. Ich hoffe dass dafür in Deutschland die Fronten noch nicht zu verhärtet sind.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

120

Gestern, 15:23

Ja Vleit, das ist mein Ernst^^

Kara hat es gut beschrieben. Nach außen hin hat Pegida genau den Eindruck vermittelt, den du aufgegriffen hast. Schaue ich mir das Programm an, sehe ich aber erstaunlich viele Gemeinsamkeiten mit den Äußerungen der CSU, weniger mit den Typen auf den Demos.
"Ausländer raus" wird gebrüllt, aber ein Integrationsgesetz nach kanadischem Vorbild wird gefordert.

Ich schließe mich da Gnacko an, bitte versteht das hier nicht dahingehend falsch, dass ich solche Aussagen tolerieren oder gar verteidigen würde. Ich darf mal Campino vom diesjährigen Echo zitieren, der meine Meinung da auf den Punkt bringt:

Zitat

Wenn Provokation aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form annimmt, wird eine Grenze überschritten. (…)


Ich möchte dazu sensibilisieren, hinter die Kulisse aus menschenverachtenden Provokationen zu schauen. Denn jede Aussage hat im Kern irgendwo ein Argument, welches man analysieren/diskutieren kann und vor allem widerlegen muss. Nur so kann der braune Sumpf trocken gelegt werden und nicht mit der Verweigerung, auf sachlicher Ebene zu argumentieren.

Oder um es mit Campino's Worten zu sagen:

Zitat

Ich persönlich glaube aber: Wer boykottiert, kann nicht mehr diskutieren. Wer nicht mehr diskutiert, überlässt das Feld den anderen.


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Thema bewerten