Sie sind nicht angemeldet.

1

30.03.2011, 20:56

"You see is what you get?" - Frage

Hallo meine Lieben!

Heute wende ich mich einmal mehr mit einem RP Thema an euch, dass mir auf dem Herzen liegt.

Ich habe im offiziellen und im SWTOR Rollenspielforum nun öfter gelesen, das viele den altbekannten Satz für ihr RP benutzen, der da lautet "You see is what you get"

Wie steht ihr dazu?

Zur Erläuterung:

"You see is what you get" bedeutet im allgemeinen Verständnis, das, was in der Engine nicht dargestellt ist, der Charakter auch hat oder nicht hat. Wenn man also keine Waffe angelegt hat, hat man keine Waffe angelegt und man hat auch nur die Gegenstände zu Verfügung, die dem Charakter in der Engine anzusehen sind.

Ich muss gestehen, dass ich immer, wenn ich diesen Satz lese, ein wenig Angst bekomme. Für mich besteht Rollenspiel nicht nur aus der bedingungslosen Sicht auf die Engine. Nach what you se eis what you get gibt es in vielen MMO viele Dinge nicht, die eigentlich recht..naja, logisch sind/wären. Türen in Zwischengängen, Besteck, Teller, Accesoirs wie Ketten und Ohrringe (sind ja auch nicht sichtbar) und dergleichen mehr.

Ein anderer Anlegepunkt für WYSIWYG ist tatsächlich die Klassen ins RP direkt zu übertragen. Ein "Trooper" ist also als "Trooper" erkennbar. Ein Schmuggler MUSS ein Schmuggler sein. Und ein Imperialer Agent könnte nicht ebenfalls ein einfacher Soldat oder Squadleader sein, nein, er MUSS ein Agent des Imperiums sein.

Auch hier muss ich gestehen, gebe ich dem Rollenspiel dem Vorzug vor der Engine. Wenn mir eine Charakteridee gut rübergebracht wird, warum sollte ich mich dann auf die Engine versteifen?

Das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung und sicher gibt es auch hier Abstufungen und Grauzonen, doch im Endeffekt würde ich mich freuen, zu hören was ihr ihr darüber denkt und mich gerne mit euch austauschen :)

Dann: please begin!

Tobi
"We will grant the Imperial Light to all those who have long since fallen into darkness" - (Darin Feryan, imperial Agent of his Majesty)

" The beacon of Hope can trigger in anyone, even in the enemy. So don´t be so hasty to think, you could easily crush them. - (Kestion Adaro, Ambassador and Jedi Knight)

Wohnort: Wuppertal

Titel: Ehemaliges Outpost 7 Mitglied

  • Nachricht senden

2

30.03.2011, 21:17

Ist für mich leicht beantwortet. Hängt einfach davon ab was es ist. Hat derjenige ein Stiefelmesser dabei, soll mir mal wer zeigen wie er das sehen will um "what you see is what you get" zu rechtfertigen. Zieht betreffende Person aber aus dem Stiefel einen Raketenwerfer zeige ich ihm einen Vogel.

Für mich ist eher relevant ob er besagten Gegenstand verborgen tragen "könnte"

Wir hatten bei unserer RP Stadt die nunmal vom Imperium kontroliert wurde eben die Vorgabe "Keine Waffen" außer bei Imperialem Personal. Zog nun einer bei einem Kampf in der Cantina ein Messer oder einen kleinen Blaster weil er den verborgen getragen hat war das völlig ok. Als irgendwer dann Plötzlich ne Stangenwaffe aller Vibrolanze aus dem Ärmel zog, haben wir ihn zweimal gebeten das doch nochmal zu überdenken. War eben auch ein uns fremder Spieler, er war uneinsichtig. Kam auf die Bannliste der Cantina und der Stadt.

Bei Kleidung ist das schön und gut zu sagen was man sieht hat die Person an. Macht ja auch wenig Sinn zu sagen "Ich trag ne Plastoidrüstung mit Helm" obwohl der Charakter da in einem Abendkleid steht.

Schmuck, Tatoovierungen und ähnliches die auf das RP abgesehen von Charakter Reaktionen auf besagtes keinerlei Einfluss haben, die aber die Engine einfach nicht her gibt sollte garnicht zu Diskussionen führen. SWG hatte eine "About" funktion in der man sowas eintragen konnte, so konnte jeder Spieler sein gegenüber anschauen und nachlesen was evtl dran ist an dem Char aber nicht dargestellt werden konnte. Ich hoffe TOR wird auch eine solche funktion haben. Sonst müssten zumindest wir unter uns sowas hier im Forum hinterlegen.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

3

30.03.2011, 21:19

Das ist gar nicht so leicht zu beantworten.

Natürlich isst das Auge gerade auch ingame mit und wenn nun ein Spieler, der auf dem Marktplatz steht, den Kopf seines imaginären Pferdes streichelt, obwohl da kein Klepper steht, wirkt das aus meiner Sicht sehr unglaubwürdig. Insbesondere dann, wenn im Hintergrund grad eins vorbeitrabt. In einer DSA-Runde, wo keiner ein Bild vor Augen hat, wäre das sicher etwas anderes. Das Selbe gilt meiner Meinung nach für die angelegten Waffen. Wenn ich nun einen Mann mimen möchte, der des Nachts in Zivilkleidung durch die Strassen schlendert, ist es nicht sehr überzeugend, wenn die Spielfigur eine Plattenrüstung und zwei Beile an den Seiten trägt. Aus diesem Grund gibt es aber ja auch die Möglichkeit, sich anders zu kleiden und Waffen abzulegen und das sollte man nutzen.

Auf der anderen Seite darf man diese Sache meiner Meinung nach auch nicht zu eng sehen. Jetzt zwanghaft beim Essen in der Wirtsstube mit den Fingern zu essen, nur weil optisch keine Gabeln neben dem Teller liegen, halte ich auch für übertrieben. Sowas könnte als dann doch ohne einen großen Verlust an Glaubwürdigkeit einfach da sein. Ebenso könnte jemand auf einer Strasse eine Karte finden, die optisch gesehen natürlich nicht da ist, aber für einen Storyaufbau nunmal unerlässlich erscheint. Hier muss man einfach in bestimmten Punkten Kompromisse eingehen, da die Engine eines Spiels verständlicherweise nunmal nur begrenzt die Bedürfnisse eines RPlers erfüllen kann.

Was die Charakterklassen angeht. Nun, das ist sicher eine delikate Sache - und auch Ermessenssache eines jeden Einzelnen. Wenn nun jemand beispielsweise einen Schmuggler spielt, jedoch im RP gerne einen Undercover-Agenten oder Offizier darstellen möchte, wäre das für mich persönlich in Ordnung, wenn er das denn glaubwürdig rüberbringen kann. Vielleicht gibt es ja ingame sogar entsprechende Kleidung, welche diese Rolle sogar unterstützt. Auf der anderen Seite wäre für mich beispielsweise ein Charakter, der als Schmuggler gelten will, jedoch als Klasse einen Jedi spielt, damit sein Schmuggler auch ein Laserschwert tragen kann, eher unglücklich, da sehr zweifelhaft. Die Logik spielt hier meines Erachtens bei allen Punkten eine große Rolle. Grundsätzlich halte ich sowas für machbar, aber allgemein gewagt. Da muss der RPler schon sehr gut sein. Aber für diesen Punkt - wie auch die anderen Aussagen davor gilt natürlich, dass das nur meine persönliche Sichtweise zu deiner Frage ist.

Rhan Un'Nara (BEP)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

4

30.03.2011, 21:22

Für mich geht definitiv das Rollenspiel vor. Vielleicht liegt es daran, dass man, wenn man in STO das so zur Anwendung gebracht hätte, irgendwie sehr schnell weg vom Thema Star Trek wäre, oder zumindest ein in meinen Augen sehr stark verzerrtes Bild von Star Trek dargestellt hätte.

Das waren aber sicher nicht meine Ansprüche.

Also unterm Strich. Die Engine bildet sicher eine gewisse Rahmenkosntruktion, für mich mehr eine Orientierungshilfe denn ein rein festgelgter Bereich, außerhalb dessen ich nicht agieren darf.

Ich halte mich da eher am Lore des Hauptthemas des Spiels, hinter dem jetzt auch wieder eine Lizenz stehen wird.

Wenn also SW: toR bestimmte Star Wars typische Dinge nicht darstellen kann, werde ich versuchen, dass so glaubwürdig wie möglich mithilfe meiner Fantasie auszugleichen. Ansonsten wird das ganze noch mit Ehrfahrungen gespickt, die man nunmal im Alltag macht. Denn ein Alltag ungeschnitten und ungekürzt, wird ja auch aus verständlichen Gründen nur sehr sehr selten in Filmen, Serien, Spielen etc. dargestellt. Vorrausgesetzt Alltag sollte überheupt irgendwann eine Rolle spielen. *g*
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

5

31.03.2011, 07:31

Ich seh das wie Sinara und Tanner. Ich hätte bei HDRO doch ein arges Problem, wenn ein Hobbit sich mir als Zwerg vorstellen würde. Das Auge isst bekanntlich mit und nur weil ich es vielleicht in meiner eigenen Vorstellungskraft hinbekomme, alles mögliche zu "erfinden", so kann ich das nicht von meinem Gegenüber erwarten. Und je größer das Erfundene bzw. die Abweichung von der dargestellten Spielzene, desto schwieriger wird es.
Ein weiteres Beispiel. Wenn einer kommt und sagt er hätte sich auf Coruscant im Wald verirrt, dann würde ich ihn wahrscheinlich für einen ausgebrochenen Irren halten. Da kann er mir erzählen was er will :D

Kyle Qel-Droma (Hawk)

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Unna

Titel: ***

  • Nachricht senden

6

31.03.2011, 08:52

Ein weiteres Beispiel. Wenn einer kommt und sagt er hätte sich auf Coruscant im Wald verirrt, dann würde ich ihn wahrscheinlich für einen ausgebrochenen Irren halten. Da kann er mir erzählen was er will
Es sei denn, er behauptet aus der Vergangenheit zu kommen ... da war Coruscant ein grüner Planet ^^

Ne, mal im Ernst. Ich denke da sollte man wirklich logisch handeln und die Kirche im Dorf lassen. Vielleicht wäre in so einer Situation, wenn wir untereinander RP machen, ein "RP-Meister" sinnvoll, der solche zumindest fragwürdigen Situationen (wie von den Anderen schon beschrieben) auflöst.
Bei Fremden wird halt eine kurze OOC Pause eingelegt, im TS kurz beraten und dann gehandelt. Entweder wird er dann vom RP ausgeschlossen, oder kommt auf ignore, falls er das RP weiter stört. Aber ich hoffe, dass so etwas auf einem RP-Server eher die Ausnahme sein sollte.
Das Thema mit der Stangenwaffe aus dem Ärmel oder sowas wird sicher bei uns nicht vorkommen.
Aber wenn ich als Jedi mal "verdeckt" ermitteln will, werd ich sicher nicht mit ner Jedi-Robe duch die Welt rennen. sondern eine andere Kleidung tragen. Mein Lichtschwert sicher auch irgendwo versteckt. ^^
______________________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________________________________
Die Menschheit ist eine Schöpfung mit Fehlern, die sich
noch immer aus kleinlicher Eifersucht und Gier umbringt.
Die Menschheit fragt sich nie, wieso sie es verdient zu überleben.
Vielleicht verdienen sie es nicht!

(Cpt. Adama bei der Außerdienststellung der "Galactica")

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

7

31.03.2011, 10:25

Aber wenn ich als Jedi mal "verdeckt" ermitteln will, werd ich sicher nicht mit ner Jedi-Robe duch die Welt rennen. sondern eine andere Kleidung tragen. Mein Lichtschwert sicher auch irgendwo versteckt. ^^

Was aber ja auch durchaus ein glaubhaftes Szenario ist. Von daher wird es bei sowas wohl eher keine Probleme geben. ^^

Kyle Qel-Droma (Hawk)

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Unna

Titel: ***

  • Nachricht senden

8

31.03.2011, 11:06

Das mein ich ja ... Es muss einfach nur "logisch" sein. Warum sollte ein Imperialer Agent/Infiltrator rein äusserlich als solcher erkennbar sein? Das wäre sogar ziemlich blöde von ihm.
Auch ein Trooper geht sicher nicht mit seiner Rüstung einen Saufen ^^
Aber die anderen Beispiele finde ich schon Merkwürdig, also ein imaginäres Pferd streicheln, oder in einer Festagsrobe Jagen gehen, etc ...
______________________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________________________________
Die Menschheit ist eine Schöpfung mit Fehlern, die sich
noch immer aus kleinlicher Eifersucht und Gier umbringt.
Die Menschheit fragt sich nie, wieso sie es verdient zu überleben.
Vielleicht verdienen sie es nicht!

(Cpt. Adama bei der Außerdienststellung der "Galactica")

Ethan 'Redshirt' Nilani

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

9

31.03.2011, 11:12


Auch ein Trooper geht sicher nicht mit seiner Rüstung einen Saufen ^^


Irgendwie erinnert mich das an die Anfangsszene in der Cantina im RP *hust*^^


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

10

31.03.2011, 12:57

Irgendwie erinnert mich das an die Anfangsszene in der Cantina im RP *hust*


Ich bin schon auf Seite 6 von dem RP-Thread. Gefällt mir sehr gut :)

zum Thema:
Wenn ich mich an HDRO erinnere, dann waren bei mir 75% RP innerhalb einer Gruppe. den öffentlichen "Sagen"-channel hatte ich sowieso nur bei Bedarf und speziellen Events eingeblendet. Gerade in Ballungsgebieten wird da soviel gequatscht, dass man gar net alles mitbekommt. So wie grad beim Fußballbrowsergame, wo man im Chat net scrollen kann...
Auf meiner Ignore-Liste waren eigentlich nur Leute die sich innerhalb einer Gruppe mal so unverschämt verhalten hatten, dass wir sie never ever mehr in unserer Gruppe haben wollten.

Wohnort: Plettenberg, Märkischer Kreis

  • Nachricht senden

11

31.03.2011, 13:15

Wo ich noch Aktiv SWG gespielt hab gab es dort mal Zeitweise drei sachen die für RP genial waren.

1. Gab es in Non-Player Städten Terminals wo man für das geplante Rollenspiel die nützlichen Sachen dafür Kaufen konnte. Das waren sehr viele sachen, von Zelten, Gegestände , Feuerstädten, Imperiale anfliegende Raumschiffe bis hin zur kleinen Invasion die dementsprechend was man machte Geld kosteten.

2. Konnte man egal was man für einen Beruf erlernt hatte (das waren damals über 30), jede Rüstung Tragen (man hatte aber einschränkungen wenn mann als Reiner Rüstungsmacher, Raumschiffbauer und Harvester) dann war der Schutz nicht so hoch als z.B. für einen Bounty Hunter der den vollen Schutz der Rüstung genießen konnte.

3. Jede Waffe konnte von jedem getragen und benutzt werden (ausgenommen Lichtschwerter), nur der Damage war für den Passenden Beruf zugeschnitten.

Es war immer mit den damaligen Leuten ein riesen Spass RP zu machen.
Ich hoffe das solche funktionen in SW:TOR auch kommen.



"Nicht das Ziel ist der Weg, sondern der Weg ist das Ziel"



Thema bewerten