Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

2 181

26.05.2016, 09:07

Na dann wird es ein erfolgreicher Kassenschlager. Batman v Superman hat ja auch schon die 800Mio Marke geknackt und die Kritiken waren schlechter :D


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Taya

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Miss Facepalm

  • Nachricht senden

2 182

26.05.2016, 10:37

Die englische Presse ist noch negativer als die deutsche. Kotaku z.B.:

Zitat

»Ich habe gehofft, dass Warcraft zumindest unterhaltsam sein würde, aber im ernst, ich hatte mehr Spaß, zwei Stunden lang im Geschmolzenen Kern zu wipen.«


*lol* :D


Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

2 183

26.05.2016, 10:40

rofl :D

Tja... ich schaue den garantiert auch nicht im Kino. Ob er wenigstens besser als Wing Commander ist? :P

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

2 184

26.05.2016, 10:43

4/5, Widescreen, Markus Fiedler & Benedikt Plass-Fleßenkämper: "Warcraft: The Beginning" ist ein wunderbarer Film für Gamer und für Blizzard-Fans ein absolutes Muss."

3/5, Filmstarts, Björn Becher: "Temporeicher und bildgewaltiger Auftakt für ein neues Fantasy-Franchise mit Luft nach oben für die Fortsetzungen..."

5/10, Moviebreak, Sebastian Groß: "Liebe Warcraft-Fans, schaut euch diesen Film an. Regisseur Jones bietet euch eine Fülle von kleineren und größeren Anspielungen sowie Verweisen und versucht die Welt der Orks und Menschen so originalgetreu wie nur eben möglich auf die Leinwand zu bannen. Wer aber von Warcraft: The Beginning mehr erwartet, als das sture Abhaken der Fanservice-Liste, dürfte enttäuscht sein."

3,5/5, Moviejones: "Mit viel Liebe und Herzblut erweckt Duncon Jones Azeroth zum Leben. Hätte er sich dabei ein wenig mehr Zeit gelassen[...], dann wäre nicht nur genug Raum für ein echtes Finale gewesen, welches der Warcraft-Mythologie würdig ist, sondern er hätte aus diesem durchaus sehr guten Film ein hervorragendes Werk gemacht."

4/5 Blogbusters, Nicoletta Steiger: "Visuell ist Warcraft ein Augenschmaus. Besonders die Orks sind ein Meisterwerk der Motion Capture Technik."

Variety, Geoff Berkshire: "Hollywood's habit of turning hit videogames into unwatchable movies continues unabated."

Tuan

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: ***

  • Nachricht senden

2 185

26.05.2016, 10:48

Ich werde ihn mir mit meinem Kumpel im Kino ansehen. Rechne allerdings mit einem schlimmen Film. Dann kann ich ja fast nur positiv überrascht werden. :D
Ich bin Tuan
Bin Legende
Bin Erinnerung, die Mythos ward
Dies ist meine Geschichte

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

2 186

26.05.2016, 12:43

Ist halt die Frage ob man irgendwas anderes erwartet hat. ^^

Ich hab zwar die Games vor Warcraft 3 abgefeiert, aber die Stories waren eher stumpf. Mir ist schon bewusst, dass sie daraus eine Serie machen wollen und wohl irgendwann dazukommen wollen, aber warum nicht gleich mit den epischen Storylines aus WC3 + FT anfangen. Wie geil wäre bitte die Storyline von Arthas oder Illidan ? Von den Trailern von Arthas in Northrend usw bekomme ich selbst nach über 10 Jahren noch Gänsehaut wenn ich überhaupt drüber nachdenke ...oder wo er seinen Vater tötet und man es nur im Schatten sieht. Beste Story+Präsentation in einer RTS-Singleplayer-Kampagne ever.

Mal gucken ob der Film jetzt trotzdem erfolgreich sein wird, und wir noch zu diesen Stories kommen werden.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

2 187

26.05.2016, 13:23

Ob er wenigstens besser als Wing Commander ist? :P


NEVER :D


gab nur vier Kritikpunkte

http://kotaku.com/5805727/sorry-everyone…commander-movie

Zitat

Example 1: star of the series Christopher Blair, played by Freddie Prinze Jnr., has suddenly become a jedi, with latent mystical powers enabling him to navigate through space without a computer. In the game, he's just a regular, albeit less easily shocked (left) dude.

Example 2: the Kilrathi are cats. In the games, they're shown as giant cats. Cats have fur. In the film, though, the cats are hairless, which is just...weird. Roberts tried to explain this away as saying he was never happy with how giant furry men looked on camera, but since they looked just fine in Wing Commanders III & IV, it didn't wash with fans of the series.

Example 3: after the characters, the most iconic and important part of the Wing Commander universe are (were?) its ships. After so many games over so many years they'd become as identifiable to fans as an X-Wing or Viper. The movie, of course, turned the Confederate fighters into pieces of flying junk, basing their design on old British fighter jets in an attempt at the kind of "future retro" look Fallout 3 got so right. Only, Wing Commander got it wrong.

Example 4: in the games, the character of Maniac (later played by Tom Wilson) is a fucking asshole. But in a cool way. In the movie, he's played by Matthew Lillard, who is a fucking asshole in a way that just makes him a fucking asshole.

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

2 188

30.05.2016, 08:52

Ich habe jetzt übrigens die zweite Daredevil-Staffel beinahe durch (bin bei der letzten oder vorletzten Folge). Nach Folge 5 habe ich erstmal ne Wochenlange Pause gemacht, weil Ethan meinte, der Rest ist eher langweilig (schande über ihn! :D). Ich kann das so gar nicht bestätigen, mir hat das extrem gut gefallen. Elektra war zwar am Anfang etwas lahm, macht sich dann aber vor allen in der Entwicklung von Stick gut. Die Hand als mächtige Marvel-Organisation wirklich gut implementiert, der Punisher spielt auch weiterhin als arschiger Antiheld eine gute Rolle und das Intermezzo mit Kingpin aus dem Knast heraus war für mich mit das Highlight der ganzen Staffel. Wie dieser eigentlich gebrochene Mann dennoch sowohl den Punisher wie auch Murdock fertig macht, ist beeindruckend.

Jedem, der die erste Staffel gerne gesehen hat, kann ich die zweite nur wärmstens empfehlen, ganz großes Kino und imho besser als Jessica Jones.

Interessant auch, dass immer deutlicher wird, dass Daredevil den Sumpf von Hell's Kitchen nicht allein bewältigen kann, eine super Vorbereitung auf die Bildung der Defenders. Darauf freue ich mich schon extrem :)

Übrigens plant Netflix noch eine Figur in dieses Universum einzufügen: den Moonknight :)

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

2 189

30.05.2016, 11:12

Blöde Spoilertante :D

Aber gut, dann sollte ich mir wohl die 2. Hälfte der Staffel doch noch ansehen, wenn es mit Elektra spannender werden sollte :)


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

2 190

30.05.2016, 11:17

Spoiler? Ich habe mich extra bedeckt gehalten!

Aber was wagst du mir denn zu sagen, die zweite Hälfte lohnt sich nicht, wenn du es selbst nicht gelesen hast?! :P

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

2 191

30.05.2016, 11:30

Ich hab nach 2 Elekra-Folgen aufgehört weil es zu langweilig war :D


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Vok´Dal

Ehemaliges Mitglied

Wohnort: Schwäbisch Hall

Titel: ***

  • Nachricht senden

2 192

30.05.2016, 14:03

Tsts, Ethan, wo is nur dein Geschmack auf der Strecke geblieben ^^ Bombastische Staffel 2
unterstützte Kickstarter Projekte:

Star Citizen / Satellite Reign / Mechwarrior Tactics / The Mandate
===============================================
momentan gespielt wird:

Black Guards / Diablo III / Plague Inc. evolved

2 193

30.05.2016, 22:29

Heute erste Folge Preacher auf Amazon angeschaut garnicht so schlecht

Sim Russ

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2 194

01.06.2016, 11:51


Um einige Stunden zu spät gepostet,aber mein Netz war gestern Abend abgeschaltet.
Filmreview folgt ;)

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

2 195

01.06.2016, 14:00

Vermutlich muss er sich erst wieder erholen von dem Schock. :D

Sim Russ

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2 196

01.06.2016, 16:58

Mhm, Schock ist Auslegungssache(zum Guten oder Schlechten), aber dazu komm ich noch :D

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

2 197

01.06.2016, 21:02

Da lohnt sich der Film eh nicht im Kino... 40 Minuten fehlen noch, die erst mit der extended Edition kommen :rolleyes:

Sim Russ

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2 198

01.06.2016, 21:43

Wie angedroht/versprochen möchte ich ein „kleines“ Review zum Film „Warcraft: The Beginning“ loswerden. Ich entschuldige mich schonmal im Voraus, da es ein subjektiver Beitrag ist.
Ich werde einige positive Aspekte die mir beim Film aufgefallen sind nennen, aber es gab auch einiges was mir nicht so gefiel (so zum Thema Fanboy :P), aber generell:
Der Film hat mir sehr gefallen und er ist in meinen Augen die bisher beste Video-Spielverfilmung die bisher herauskam (ja ich weiß, die Messlatte dafür ist selbst ungeachtet der Boll-Filme nicht sehr hoch :lol: ).
Aber alles der Reihe nach…

Was mir gefallen hat:
Der Film bietet eine sehr gute Atmosphäre. Die Soundkulisse und Musik, vor allem zu letzterem hatte mich gleich der Klang der Kriegstrommeln am Anfang gepackt.
Die Effekte waren generell sehr schön umgesetzt (vor allem die Magie-Effekte sind ein echter Augenschmaus), die bisherigen Gaming-Verfilmungen sind dafür kein Vergleich ^^
Klar wurde mit CGI gearbeitet, aber das was am Bild geliefert wurde, war sehr schön dargestellt. Es sei an der Stelle gesagt, dass ich mir den Film in 3D ansah, aber anders als sonst haben mich nicht die bewegten Bilder schwindlig gemacht, die Aufnahmen waren sehr sauber und es waren auch sehr viele schöne Details erkennbar (dazu noch etwas). Ich habe mich in manchen Szenen echt wie in einem Videospiel mit verdammt guter Grafik gefühlt, das sei aber eher im positiven Sinne gemeint :D
Der Film beginnt mit dem Einfall der Ork-Horde auf Draenor, wobei man selbst so einen Übergang durch das Portal von einer Welt auf die andere erlebt.
So nebenbei: Ich hatte meinen ersten Portalgang in BC anders in Erinnerung, da wurde mir ein netter Ladebalken mit illustrierter Map von der Scherbenwelt vor die Nase gesetzt :D
Gleich darauf wird die menschliche Fraktion präsentiert, die sich neben ihren eigenen Problemen auf einmal mit der fremden Gefahr auseinandersetzen muss. Es sei hier schon mal gesagt, die Menschen und Orks sind nicht die einzigen Völker im Film ;)
Der Film bietet sehr viel inhaltliches Material (dazu auch später mehr), zusammengefasst einen Teil zum Werdegang der Orks (Lore wird am Anfang kurz angeschnitten, wird aber auch zwischendurch im Film wieder thematisiert), deren Invasion bis zum Ende des ersten Spiels (nicht ganz Lore konform aber ähnlich) und der Rollen von Medivh und Khadgar in dem Konflikt. Klingt deftig aber mir persönlich wurde es auch nicht langweilig (schon ein Ding bei einem 2h Film), da eine Handlung auf die nächste folgte.
Es gab auch einige getragene, ruhige Szenen in denen die Charaktere besonders zur Geltung kamen und man ihre Motivation und Züge besser kennenlernte.
Die Besetzungen der Charakter fand ich als durchaus gelungen und sie haben auch überwiegend ihre Rollen gut gespielt. Wobei mir Lothar zwar phänotypisch gut gewählt war, aber weniger gefiel, da er oft übertrieben zwanghaft komisch wirkte, entgegen seiner Art in den Geschichten.
Aber der Ausdruck der verschiedenen Völker ist sehr stimmig.
Gerade bei den Orks würde ich mich soweit aus dem Fenster lehnen und sagen:
Wer in dem Universum nichts mit ihnen anfangen konnte, wird es definitiv nach dem Kinobesuch, da ihre vermittelten Werte (so auch im Spiel/Lore) sie durchaus irgendwie sympathisch machen.
Kraft und Ehre.
Aber überhaupt hatte ich den Eindruck, dass auch sehr die Fans angesprochen werden sollten.
Es gab so viele Details, das ich zumindest das Gefühl hatte, das da sehr viel Liebe vom Spiel in den Film reingesteckt wurde.
Neben den Effekten (speziell die mal Magier in WoW gespielt haben werden sich freuen), wurden auch überwiegend die Schauplätze stark vertraut illustriert: die Grosse Schmiede in Ironforge, die Aussicht auf Stormwind, der Schwarze Morast und dessen Wandel, Karazhan (höhö Karas Zahn :crazy: ) um einige zu nennen. Waffen (einige mit Widererkennungswert, „Schild des Champions“ *hust*) und Personen wirken sehr authentisch, wobei mir besonders die Details der Orks gefielen. Ich erkannte die krankhaft blassen Angehörigen der Zerschmetterten Hand, die knöchernen Masken des Lachenden Schädels und ein fackelndes Banner der Brennenden Klinge, um ein Beispiel zu nennen.
Und auf Anspielungen für die Spiele wurde natürlich auch nicht verzichtet, der Weg nach Goldhain sei einmal zu erwähnen, an anderer Stelle der Kommentar wie lange ein ganz bestimmter Zauber hielt.
Dazu gehört auch der Abspann, zu einer Post-Credit Szene kann ich nichts sagen, da ich aufs Klo musste :D

Das ist jetzt doch etwas zu viel des guten, ich sehe schon wie bestimmte Leute „Fanboy“ grummeln, aber für die gibt es jetzt Futter :D
Keine Frage von den Effekten macht der Film was her, aber die deutsche Vertonung war an manchen Stellen doch etwas schlecht gewählt (bereits erwähnter gezwungener Humor als ein Beispiel zu nennen). Da ich nicht weiss wie die Orginalfassung ist, werde ich den Punkt auch nicht allzu gross ankreiden.
Die grösste Schwäche die ich aber bei dem Film sehe ist der Inhaltsumfang, der im Grunde drei Bücher umfasst und vor allem sicher eher die verschreckt, die mit dem Lore nicht so vertraut sind.
Vieles wird zusammengefasst und meist auch (meiner Ansicht) gut vermittelt für die die mit dem Warcraft-Setting nichts am Hut haben und es reicht auch definitiv für ein oberflächliches Verständnis zum Film aus. Aber mehr auch nicht.
Besonderer Kritikpunkt an der Stelle die Beschreibung wer Medivh eigentlich ist(von Aegwynn war keine Rede, mehr will ich nicht dazu sagen um Spoiler zu vermeiden).
Generell haben sie doch einiges an der Geschichte umgeschrieben, was vielleicht für den Film berechtigt ist, was Lore Fanatiker aber sicher auf die Barrikaden treiben würde (ich seh bereits die Kommentare im Sturmwind/Brachlandchat zum Film) und überwiegend passt es auch irgendwie(also die Kompromisse in der Handlung, nicht die Aufregung der Lore-Fanatiker….wobei das schon witzig wäre :D), aber die Stilbrüche die mir aufgefallen sind, fand ich etwas stark.
Dazu wären: die Person Orgrim Doomhammer und die Einführung eines Volkes in Azeroth, was eigentlich zu dem Zeitpunkt noch garnicht auf dem Kontinent vorkommt.
Wer auch einen Film mit Logik erwartet („ Fantasy-Film, Spielverfilmung…“ *hust*) wird enttäuscht sein, denn es gab auch Szenen die mir nicht sehr glaubwürdig rüberkamen.
Ich würde den Punkt auch nicht als besonders ausdrucksstark nennen, da Hollywood ja seinen eigenen Hang zur Logik hat, aber es hinterlässt trotzdem einen leicht faden Beigeschmack.
Dahingegen fand ich es stimmig, dass das Ende kein klassisches, klischeehaftes Happy End war, schliesslich heißt das Setting „Warcraft“ und nicht „Peacecraft“.

Hier wäre mein Fazit (danke an alle, die bis hierher den ganzen Text gelesen haben :) )
Der Film macht durchaus was her und ist auf jeden Fall sehenswert, aber eingefleischte Warcraft Fans sollten die Materie die sie in den Film mitbringen nicht so schwer mit sich rumtragen.
Bei einigen der oben genannten Sachen bin ich auch etwas zusammengeschrumpft, aber wenn man bereit ist die Kompromisse in der Handlung anzunehmen , die stimmige Atmosphäre und Ablauf auf sich einwirken lässt, dann kann man „Warcraft :The Beginning“ definitiv als ein gutes Kino-Erlebnis mitnehmen. Diejenigen die nicht mit dem geschichtlichen Hintergrund kaum bis gar nicht vertraut sind werden sicher an einigen Stellen Fragen haben, aber dazu steht ihnen ja die Literatur und Leute wie meiner Wenigkeit gern zur Verfügung :whistling: . Aber ich denke ungeachtet dessen werden sie dem Film auch was abgewinnen können.
Ich sehe den Film auf jeden Fall als sehenswertes und gutes Popcorn-Kino an.
Und etwas mehr, denn wie die Geschichte von Warcraft, vermittelt der Film (im Gegensatz zu manch anderen Hollywood Filmen) auch den Verzicht auf das Verallgemeinern (Schubladendenken) verschiedener Völker. Sowohl Horde als auch Allianz haben ihre Beweggründe Warum sie so handeln und Wie sie handeln, sie haben beide ihre guten und schlechten Seiten. Letzteres wird vor allem durch die Männer und Frauen geprägt die eine einflussreiche Stellung besitzen und entweder ihr Volk aus Eigensinn lenken (Blackmoore/Perenolde, Garrosh/Gul´Dan) oder Rücksicht auf dieses nehmen (Jaina Proudmoore/Anduin Wrynn, Durotan/Thrall).

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

2 199

01.06.2016, 21:59

Rotten Tomatoes gibt ihm übrigens 24% :D

Aber im Ernst: nichts von dem was ich gelesen habe, hat mich überzeugt, ihn im Kino zu sehen. Auf der einen Seite zu sehr auf Fans zugeschnitten, auf der anderen Seite werden diese durch Unlogik und Kürzungen verprellt?

Sobald er als Video zu haben ist, schaue ich ihn aber bestimmt, wenigstens einmal. Dazu habe ich zu lange in diesem Universum gespielt.

Auf jeden Fall danke für dein ausführliches Review :)

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

2 200

01.06.2016, 22:08

wäre das Review kürzer gewesen, dann hätte ich es vielleicht sogar gelesen :D

Thema bewerten