Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

1 821

14.12.2015, 07:47

Dazu:

1. Das ist kein Gott, sondern ein Mutant, der sich dafür hält.

2. Von den 4 Reitern der Apokalypse hat sehr wohl fast jeder gehört. Ebenso von Ra und Co, jedoch hat natürlich niemand an eine Personifizierung geglaubt. Außerdem lag der Mutant ein paar 1000 Jahre im Tiefschlaf. Wodurch er nun erweckt wurde? Warten wir es ab.

3. Durch den letzten X-Men-Film "Zukunft ist Vergangenheit" sind alle chronologisch späteren Filme obsolet geworden. Das heißt, nichts was in den X-Men-Filmen davor passiert ist, gehört noch zum Kanon. Deshalb leben auch Jean Grey und Cyclops noch und Rogue hat noch ihre Kräfte. Diese Tatsache kann man mögen oder nicht, ist aber Fakt, bestimmt durch Fox. Das heißt eben auch: Apocalypse ist nach der alten Chronologie nie erwacht. Nach der neuen, durch Wolverine veränderten, schon.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

1 822

14.12.2015, 08:25

2 Serien, die ich noch empfehlen kann:

Marco Polo (Netflix)
interessantes Setting, gute Schauspieler und jede Menge Sex und Gewalt. Und nein, nicht der Kinderkram wie bei JJ, das ist schon GoT-Niveau :D

The 100
Anfangs überhaupt nicht so mein Ding, aber nach der Hälfte der ersten Staffel wird es auch richtig gut. Wieder eine Serie mit einer teilweise sehr guten Charakterentwicklung und vielen Wendungen :)


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

1 823

14.12.2015, 15:49


3. Durch den letzten X-Men-Film "Zukunft ist Vergangenheit" sind alle chronologisch späteren Filme obsolet geworden. Das heißt, nichts was in den X-Men-Filmen davor passiert ist, gehört noch zum Kanon. Deshalb leben auch Jean Grey und Cyclops noch und Rogue hat noch ihre Kräfte. Diese Tatsache kann man mögen oder nicht, ist aber Fakt, bestimmt durch Fox. Das heißt eben auch: Apocalypse ist nach der alten Chronologie nie erwacht. Nach der neuen, durch Wolverine veränderten, schon.


achja

1 824

14.12.2015, 18:11

Das Verbrechen wird fortgesetzt :pinch:



Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

1 825

14.12.2015, 18:21

Das Verbrechen wird fortgesetzt :pinch:


Besser kann man es nicht ausdrücken :thumbdown:


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 826

14.12.2015, 18:37

Es hat für mich ziemlich genau den 'Charme' der Original-Serie eingefangen :D
Ich freu mich drauf..

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

1 827

14.12.2015, 19:13

Ich freue mich auch drauf, weil sich die Filme für mich inzwischen zu einer amüsanten und unterhaltsamen Sci-Fi-Reihe gemausert hat :)

Mit Star Trek hat das jedoch immer noch genau so wenig zu tun wie Ritter der Kokosnuss mit Game of Thrones ^^ Ich erkenne da leider auch keinen TOS-Charme und empfinde keine Annäherung im 3.Film an Roddenberry. Eher im Gegenteil.

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 828

14.12.2015, 19:33

Mit Star Trek hat das jedoch immer noch genau so wenig zu tun wie Ritter der Kokosnuss mit Game of Thrones ^^

Hrhr :D

Ich erkenne da leider auch keinen TOS-Charme

Seid wann hat denn TOS Charme für dich? ^^

Mir gehts aber auch so. Es ist eine mittlerweile sehr unterhaltsame Zwischenkost, ich fand beide Teile bisher sehr gut. Man darf es halt nicht mit Star Trek in dem Sinne vergleichen, dafür ist es zu sehr Slapstick meets jugendliche Coolness ohne Tiefgang.

Bezüglich des Darstellers von Kirk - ist das echt Pine? Der sieht so anders aus. Nicht gerade eine Verbesserung. :D

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

1 829

14.12.2015, 19:39

Als Actionfilm sind die auch sehr gut gemacht und ich sehe das auch nicht als Star Trek. Dennoch ist die ganze Idee dieses Reboots ein Verbrechen.... wenn auch sehr unterhaltsam.

Ich musste btw. auch zweimal hinsehen. Sehr eigenartiges Zeug, was Kirk da auf dem Kopf hat :D






"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

1 830

14.12.2015, 19:54

Seid wann hat denn TOS Charme für dich?

Mir gehts aber auch so. Es ist eine mittlerweile sehr unterhaltsame Zwischenkost, ich fand beide Teile bisher sehr gut. Man darf es halt nicht mit Star Trek in dem Sinne vergleichen, dafür ist es zu sehr Slapstick meets jugendliche Coolness ohne Tiefgang.


Naja, Slapstick und Coolness hat TOS ja damals auch geboten, das ist nicht das Problem. Es geht mir eher darum, dass der Reboot so offensichtlich auf jeglichen Kanon scheißt, da hilft auch keine "wir sind ja in einer alternativen Realität"-Ausrede, weder die Story, noch die Technik, Spezies, etc. haben groß was mit dem Original zu tun. Sowas macht man einfach nicht. Wenn JJA das so mit Star Wars gemacht hätte, wäre er offen gevierteilt worden ^^

Und klar hat TOS für mich seinen Charme, Kirk, Spock und Pille waren Klasse und ich habe die Folgen früher geliebt.

Allerdings muss man auch akzeptieren können ;), dass das Zeug 50 Jahre alt ist und auch die Geschichte selbst von den Geschehnissen und dem Kanon von TNG, DS9 und Voy abgelöst wurde (welche Farbe trägt der Captain? :D).

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 831

14.12.2015, 21:18

Gold! :D :thumbsup:

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

1 832

14.12.2015, 21:47

Dann bist du im neuen Lensflare-Universum ja genau richtig :P

Vok´Dal

Ehemaliges Mitglied

Wohnort: Schwäbisch Hall

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 833

14.12.2015, 23:54

Och, den 2ten neuen Star Trek Film fand ich exzellent, aber dieser Trailer scheint ja Popcorn Kino pur zu sein...

Und kann Ethan nur zustimmen, Marco Polo ist klasse, freu mich schon auf die 2te Staffel. Ebenfalls sehr gut ist Houdini auf Netflix, leider nur ein Zweiteiler a 85 Minuten.

Und was unsere Mutanten angeht... die neue Reihe is um sovieles besser als die alten Schinken... und ich bin ausnahmsweise ein Riesen Magneto Fan geworden, der spielt den unglaublich klasse! Mystic Darstellerin Lawrence is das einzige Manko in der Reihe meines Erachtens
unterstützte Kickstarter Projekte:

Star Citizen / Satellite Reign / Mechwarrior Tactics / The Mandate
===============================================
momentan gespielt wird:

Black Guards / Diablo III / Plague Inc. evolved

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 834

14.12.2015, 23:55

Wenn ich mir die neuen Star Trek Filme ansehe, wünschte ich mir sie hätten die Regie an den Macher des Oblivion Films gegeben. Und auch wenn ich den neuen Star Wars Film nicht gesehen habe, fürchte ich, ich werde mir das Selbe noch einmal wünschen wenn ich ihn dann gesehen habe. JJ macht gute Actionfilme... das war es dann aber auch. Tiefsinnigkeit einer Story oder das Erfinden tiefer Charaktere die miteinander agieren ist für JJ so wichtig wie ein Fliegenschiss oder er hat es die ganze Zeit gewollt und hat es nur nicht geschafft.

Oblivion hat aus meiner Sicht die genau richtige Mischung aus Story, Wendepunkten, Charakteren, Action und aber auch ruhigen Filmpassagen.

Ich befürchte schlimmes... Aber ich würde mich sehr freuen wenn ich mich in Bezug auf Star Wars irren würde.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

1 835

15.12.2015, 03:09

Weiß nicht, fand Oblivion jetzt nicht schlecht, aber eher durchschnittlich. Rein cineastisch waren z.b. die neuen ST-Reboots besser, wenn auch natürlich nicht mehr viel mit einem ST zu tun aus Zeiten von Picard und Kirk ...oder auch Edge of Tomorrow, wenn man einen weiteren Sci-Fi Film mit Cruise ins Feld führen will.

Was mich aber wirklich interessiert hätte, wäre ein neuer Film von Jonathan Frakes ...Mit Erster Kontakt hat er damals ja viele überrascht mit seinem ersten Kino-Film, auch wenn der nächste Film nicht ganz anknüpfen konnte, immer noch besser als Nemesis.

Schien mir aber von Anfang unwahrscheinlich, obwohls ja ne zeitlang im Raum stand. Seine oldschoolige Star Trek Sicht hätte wohl nicht zum Reboot-Universum gepasst, dass mit Sicherheit nach zwei Filmen noch nicht eingestampft worden wäre.

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 836

15.12.2015, 09:55

Kann es sein, dass Ihr TOS lange nicht mehr gesehen habt?

Allein die Vorstellung in Staffel 1 oder 2 auch nur einen vage hintergründigen Charakter zu finden.. Ausser Kirk, der alles ableckt, was in kurzem Rock daher kommt, Spock, der alles, aber auch wirklich alles faszinierend findet bevor ihn Pille als grünblütigen Irgendwas beschimpft. Und streng genommen wars das dann auch schon mit Story :D

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

1 837

15.12.2015, 10:28

Das sind schon mal 3 tiefgründigere Charaktere, als in den Filmen von Abrams :D


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

1 838

15.12.2015, 11:45

@Vok: Naja... exzellent finde ich deutlich übertrieben, aber es war ein guter Scifi-Film (vor allem durch die Khan-Besetzung), wie aber auch schon der erste. Nur halt absolut nicht Star Trek. Das kann man ja versuchen, es zu ignorieren, man kann sich aber auch als Fan ärgern, dass sie es dazu machen wollen.

@Vleit: Ich hoffe, du verwechselst Regie nicht mit Drehbuch. Der Regisseur hat auf die Story nur einen begrenzten Einfluss. Aber genau das bemängele ich bei dem Reboot. Die Story ist doch gar nicht so schlecht (auch wenn Vulkans Zerstörung ja nun nicht hätte sein müssen), aber wie untrekkisch wurde das alles in Szene gesetzt? Wasserkühlung im Maschinenraum? Projektillasergeschütze auf der Enterprise? Und wie verdammt sehen die Romulaner oder Klingonen aus?! All das tritt den Kanon mit Füßen und das kann ich nicht verzeihen. Das man sich da mehr Mühe geben kann, zeigt er ja bei Star Wars, wo Authentizität für ihn an oberster Stelle steht. Die Marke Star Trek schert ihn einfach einen Dreck, und alle anderen, die am Reboot beteiligt waren, auch.

Oblivion fand ich übrigens auch mäßiger, als erhofft. Idee ganz nett, Cruise ist ein guter Schauspieler, aber sonst. Naja. Da fand ich EoT auch besser.

@Gnacko: Ich stimme dir eigentlich bei allem zu, bin mir aber inzwischen nicht mehr so sicher. Man hat den Namen Star Trek benutzt, um was neues zu etablieren. Okay, hat wegen guter Inszenierung und guter Schauspieler auch geklappt. Aber ich kenne niemanden, der gesagt hat "Das waren gute Star Trek Filme". Sprich, kein Fan kann dem Respekt zollen. Und die anderen? Die können doch mit der Marke eh nicht viel anfangen, und ob da nun Star Trek drauf steht, oder die was anderes gemacht hätten...

Ich bin sicher, Frakes hätte das gut hinbekommen. Zumindest, was die Geschichte angeht.

@Candy: Ja, das ist ja auch der Grund, warum TOS für mich so abstinkt ggü TNG oder DS9, dennoch muss man das alles im Geist der Zeit sehen. Damals kam es auf andere Dinge an. Spannende Raumschiffabenteuer, ohne, dass nur geballert wurde. Offenheit ggü anderen Rassen und Nationen. Dass man dann wenigstens eine Art James Bond als Captain genommen hat, war wohl ein Kompromiss. ;)

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 839

15.12.2015, 12:27

Das man sich da mehr Mühe geben kann, zeigt er ja bei Star Wars, wo Authentizität für ihn an oberster Stelle steht. Die Marke Star Trek schert ihn einfach einen Dreck, und alle anderen, die am Reboot beteiligt waren, auch.

Das würde ich so aber nicht unterschreiben. Was er sagt und was er tut, ist ja nicht unbedingt dasselbe.

Zunächst einmal wissen wir ja noch gar nicht, was beim kommenden Star Wars Film herauskommen wird. Theoretisch könnte der genauso viele Unzulänglichkeiten beinhalten wie beim Star Trek - Reboot auch. Ich erinnere nur an den Bunsenbrenner als Lichtschwert, das man gut mit der Wasserkühlung der Enterprise vergleichen kann. Der Effekt ist nicht umsonst mit Häme überschüttet worden - insbesondere, weil er eigentlich der bekannten Mechanik der bisherigen Lichtschwerter widerspricht.

Wobei wir genau beim Punkt sind: Das Star Wars Universum wurde dank Disney von unzähligen Stories in Form von Büchern, Comics etc., die einen großen Anteil daran hatten, dass das Universum zu dem geworden ist, was es heute ist "befreit." Zack, ist einfach nicht mehr Canon. Das könnte man auch einen Reboot nennen, sogar einen ziemlich krassen. Goodbye Mandalorianer, ihr seid jetzt dank Clone Wars (was ja zum Canon gehört) plötzlich seit jeher eine friedlebende Rasse gewesen. Äh, wie? Kleine Diskrepanz zu den Kinofilmen (ebenfalls Canon), aber das ist wohl bisher Niemandem bei Disney aufgefallen. Und das ist nur ein Detail von vielen. Es wird ja natürlich alles ignoriert, was irgendwann einmal außerhalb des neuen, sehr beschränkten Canons passiert ist. Tausende von Geschichten, Ereignissen, etc. - die allesamt ursprünglich vom Rechteinhaber Lukas bewilligt wurden - und das Universum wie bei Star Trek auch konsequent erweitert haben.

Man könnte also durchaus hier eine Parallele ziehen denn auch hier interessiert es die neuen Macher einen Dreck, was Star Wars eigentlich gewesen ist. Stell dir mal vor, es hätte bei Star Trek zwar nicht den Reboot gegeben - aber stattdessen hätte Paramount alle Ereignisse außerhalb er Kinofilme und einige durchaus nicht unrelevante Details in ihnen für nichtig erklärt. Vulkanier sind plötzlich auch als Krieger bekannt - und waren das eigentlich schon immer, dank einer neuen, kleinen Zeichentrick Serie, die aber nun mal jetzt zum Canon gehört. Gut, manchen würde das vielleicht nicht einmal stören, wenn er ausschließlich die Filme kennt - ein wirklicher Fan, der sich darüber hinaus jedoch auch mehr mit dem Thema beschäftigt hätte, würde vermutlich Zeter und Mordeo schreien. ;)

Versteh mich nicht falsch, ich stimme dir grundsätzlich schon zu. Der Reboot ist nicht wirklich Star Trek wie man es kennt, dafür ist es auch einfach zu sehr Lifestyle-mäßig Jetztzeit aufgemacht. Die Verantwortlichen sind offenbar der Meinung, dass das alte Star Trek keine Chance auf dem umkämpften Sci-Fi-Markt hätte, da heutzutage alle Helden in den aktuellen und kommenden Serien auf eine ganz eigene Art hipp und cool sind. Etwas übertrieben, aber schau dir mal STTNG im Vergleich zu Arrow, SHIELD, etc. an. Die neuen Serien verwenden alle ein sehr ähnliches Konzept - und sind damit darüber hinaus äußerst erfolgreich. Wen interessiert da von den Verantwortlichen, dass der eigentliche Kern von Star Trek ein anderer war? Aber dass Star Wars gerade in diesen Punkten besser ist, sehe ich halt nicht unbedingt - zumal mich Interviews und Trailer eher glauben lassen, dass auch Star Wars ein wenig in diese Richtung gehen wird. Schauen wir mal.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

1 840

15.12.2015, 12:50

@ Kara

Du hast recht das du sagst Story und Regie sind zwei unterschiedliche Dinge. Ich möchte es nochmal anders ausdrücken was ich überhaupt meinte. Wenn ich z.B. Kindern den "Gestiefelten Krater" vorlesen müsste, ist ganz klar... das Buch steht und das Buch ist eben das Buch... die Story ist fest. Aber ich als Vorleser kann entscheiden wie ich das Buch vorlese. Humorvoll, düster, trocken, schnell, ruhig, betont.

In gewisser Weise kann JJ aus meiner Sicht da schon Einfluss drauf nehmen wie er seine Filme erzählt. Und grade bei Star Trek, rennt er da irgendwie durch, finde ich :-)
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Thema bewerten