Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

3 043

13.06.2017, 12:32

Also für die Skull & Bones Beta hab ich mich schon angemeldet

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

3 044

13.06.2017, 13:03

Bin ich mal gespannt, wie das wird. Setting ganz interessant: um 1700 mal im Indischen Ozean und nicht Karibik. Auf Riesenkraken und unhistorische schädelförmige Heckaufbauten hätte ich jetzt verzichten können, aber man kann wohl nicht alles haben ;)

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

3 045

13.06.2017, 13:10

Assasins Creed: Origins scheint ziemlich große Veränderungen im Vergleich zu den Vorgängern zu haben.

http://www.gamestar.de/artikel/assassins…rd,3315519.html

Zitat

Open World: Konstruiert wie in The Witcher 3
- Das antike Ägypten wird gigantisch groß und komplett ohne Ladepausen auskommen. Zu Fuß, zu Pferd (oder Kamel) und per Boot erkunden wir unter anderem die Metropolen Alexandria und Memphis, die Fayyum-Oase, natürlich die Pyramiden von Gizeh, außerdem ebenso das grüne Nildelta samt Nil wie die endlosen Weiten der Wüste Sahara. Auf eine konkrete Größenangabe wollten sich die Entwickler nicht festlegen, unserer vorsichtigen Einschätzung nach dürfte Ägypten aber locker die Ausmaße von Velen in The Witcher 3 erreichen.

- Eine weitere Parallele zu Geralts Abenteuer: Erstmals in der Assassin's-Creed-Reihe können wir richtig tauchen (und nicht mehr nur an festgelegten Punkten wie bei Black Flag), was nicht nur bei der Flucht, sondern auch in Quests und bei der Schatzsuche zum Einsatz kommen soll.

- Origins verzichtet auf eine Minimap und setzt stattdessen auf einen Kompass im Stil von Fallout 4, der uns lediglich die ungefähre Richtung des nächsten Missionsziel anzeigt, nicht aber dessen konkrete Position.

- Wichtigstes Erkundungswerkzeug ist unser Adler, in dessen Haut wir jederzeit schlüpfen können, um ohne Reichweitenbegrenzung interessante Orte zu entdecken oder Feinde zu markieren.

- Die Karte der Spielwelt decken wir nicht per Turm-Erklimmen auf, sondern ganz rollenspiel-klassisch automatisch beim Erforschen der Welt. Erkundungswürdige Orte in der Nähe werden wie in The Witcher 3 als Fragezeichen auf der Karte markiert. Das Turmbeklettern samt serientypischem Assassinensprung soll sich aber natürlich trotzdem lohnen - wir bekommen so besonders spannende Ziele angezeigt und schalten außerdem einen Schnellreisepunkt frei.

- Es gibt eine beeindruckende Artenvielfalt. Auf unseren Reisen haben wir unter anderem Antilopen, Geier, Nilpferde, Flamingos, Krokodile und natürlich Löwen gesichtet. Alles, was wir sehen, können wir auch jagen. Die Tiere interagieren sowohl miteinander, als auch mit Menschen - meistens aus Hunger.

- Während unser Spielzeit haben wir keinerlei Sammelgegenstände gesichtet. Origins will uns zum einen mit Quests zum Erforschen der Spielwelt animieren, zum anderen mit Beute. Und das führt uns zum …

Rollenspielsystem: Sammeln und Craften wie in Destiny
- Game Director Ashraf Ismail bezeichnet Assassin's Creed: Origins offensiv nicht mehr als Action-Adventure, sondern als Action-Rollenspiel. Und das haben wir dem Titel während der einstündigen Demo auch zur jeder Sekunde angemerkt. Das Aufleveln, Ausrüsten und Individualisieren unseres Hauptcharakters Bayek ist ein gleichberechtigtes Spielelement neben den Quests und dem Erkunden der Open World.

- Es gibt ein klassisches Erfahrungspunktesystem, mit jedem Level-Up bekommen wir einen Punkt für unser Fähigkeiten-Brett, auf dem wir passive und aktive Skills freischalten und das uns in seiner Funktionsweise an Path of Exile erinnert hat.

- Die Skills sind grob in drei Klassen unterteilt: Im Jäger-Bereich geht's vor allem um Bogenfähigkeiten und Crafting, das Krieger-Segment fokussiert sich auf den Nahkampf, und im Seher-Abschnitt locken Verbesserungen fürs Schleichen. Wir können uns spezialisieren, unseren Bayek aber auch zum Allrounder entwickeln.

- Assassin's Creed Origins hat ein klassisches Inventarsystem spendiert bekommen. Wir finden haufenweise Rüstungen, Schilde und die unterschiedlichsten Waffentypen. Alles mit individuellen Werten und teilweise auch mit Spezialfähigkeiten.

- Gegenstände gibt's rollenspieltypisch in unterschiedlichen Seltenheitsgraden von Gewöhnlich, über Selten und Episch bis Legendär. Und die Jagd nach immer besseren Ausrüstungsteilen hat während der Demo schon ordentlich motiviert.

- Überflüssige Waffen und Rüstungen können wir beim Händler verkaufen, aber auch zerlegen. Mit den so und durch die Jagd gewonnenen Rohstoffen verbessern wir unsere Ausrüstung.

- Wie in The Witcher 3 können wir Schatzkarten finden und mit den auf Papyrus geschriebenen Hinweisen besonders ertragreiche Beuteplätze finden.

- Was Kisten und besiegte Gegner an Loot preisgeben, entscheidet größtenteils der Zufall. Die Entwickler stellen aber mit Variablen sicher, dass wir im obersten Turm einer streng bewachten Festung auch wirklich was Wertvolles finden.

Kampfsystem: Assassins Creed wird ein wenig souls-like
- Die Kämpfe in Assassin's Creed: Origins wurden komplett neu entwickelt, basieren nun auf einem Hitbox-System und spielen sich vollkommen anders als in den bisherigen Serienteilen.

- Steuerung und prinzipielle Funktionsweise erinnern frappierend an die Souls-Reihe. Wir kombinieren leichte und schwere Schläge, blocken - falls vorhanden - mit dem Schild oder weichen im richtigen Moment aus und wechseln fließend zwischen unterschiedlichen Waffengattungen.

- Gegner haben Lebensbalken und einen Level. Wer sich auf Stufe 20 mit Level-30-Feinden anlegt, sollte das Kampfsystem entsprechend gut beherrschen.

- Der Schleichangriff ist nicht mehr zwangsläufig ein Instakill, sondern richtet nur noch besonders viel Schaden an - abhängig von der Qualität unserer Dolche.

- Der Fernkampf wird eine deutlich wichtigere Rolle spielen als in den Vorgängern. Wer entsprechend skillt, kann theoretisch komplett auf andere Waffen verzichten. In der Demo haben wir eine Festung ausschließlich mit einem frisch gefundenen epischen Bogen ausgeräuchert - ein großer Spaß.

- Die Kämpfe sind zwar weit vom Schwierigkeitsgrad eines Dark Souls entfernt, aber dennoch deutlich anspruchsvoller als in den Vorgängern. Bayek hält gegen ähnlich-stufige Gegner nur wenige Treffer aus, und seine Lebensenergie regeneriert zwar automatisch, aber extrem langsam.

- Knifflig wird's auch durch die vielen unterschiedlichen Gegnertypen. Wir bekamen es unter anderem mit klassischen Schwertkämpfern, Speerträgern, Axt- und Keulenschwingern sowie natürlich Bogenschützen zu tun. Jeder Feind hatte andere Reichweiten und Angriffsmuster und erfordert entsprechend unterschiedliche Strategien.

- Wir können auch vom Rücken unseres Reittiers aus kämpfen, was unseren Demo-Eindrücken zufolge deutlich besser funktioniert als etwa in The Witcher 3, weil die Steuerung prinzipiell die gleiche bleibt wie zu Fuß.

- Erstmals in der Serie wird es auch richtige Bosskämpfe geben, und zwar tonnenweise - sagen zumindest die Entwickler. In der Demo sind wir in einer Gladiatorenarena samt sich drehender Stachelfallen gegen einen hünenhaften Speerkämpfer namens Slaver angetreten. Das Duell zog sich minutenlang hin, blieb aber dennoch durchgehend spannend, weil wir nicht nur unseren Gegner, sondern auch die Fallen im Blick behalten mussten.

- Trotz aller neuen Waffen und Kampfmanöver bleibt Schleichen aber der effektivste Weg zum Ziel. Dabei stehen uns nun deutlich mehr Routen zur Verfügung, weil wir fast überall hochklettern können.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

3 046

13.06.2017, 13:14

Bin ich mal gespannt, wie das wird. Setting ganz interessant: um 1700 mal im Indischen Ozean und nicht Karibik. Auf Riesenkraken und unhistorische schädelförmige Heckaufbauten hätte ich jetzt verzichten können, aber man kann wohl nicht alles haben ;)


ich frag mich ob es da mehr als nur Schiffskämpfe gibt mit Singleplayer-Story etc., oder ob das rein ein 5vs5 PvP Spiel wird.

3 047

13.06.2017, 17:02

Ich glaub das ist nur ein Pvp spiel Pve Missionen währen sicher auch nett

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

3 049

13.06.2017, 18:46

Ich hatte ja große Hoffnungen auf Naval Action, aber der Entwickler soll angeblich viele unbeliebte Änderungen vorgenommen haben und damit das Spiel vor die Wand gefahren haben.

http://store.steampowered.com/app/311310/Naval_Action/

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Taya

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Miss Facepalm

  • Nachricht senden

3 052

15.06.2017, 10:22

Zu Anthem: Zumindest die Story könnte diesmal wieder gut werden ^^

http://www.gamestar.de/artikel/anthem-au…ry,3315677.html


Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

3 053

15.06.2017, 15:23

Kotor bestes Spiel ...kann SWTOR eindlich mal sterben, dass es eine Singleplayer Fortsetzung geben kann ? ^^

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: Concierge Black

  • Nachricht senden

3 054

16.06.2017, 13:35

Also für die Skull & Bones Beta hab ich mich schon angemeldet

Das habe ich nun auch getan ^^
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

3 058

17.07.2017, 13:02

Jaaa... ein Traum wird wahr :D



Endlich wirklich Captain Marvel sein ;)

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

3 059

08.08.2017, 13:56

erscheint heute. Preis von 30 € geht finde ich voll in Ordnung


Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden
Thema bewerten