Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

361

28.09.2017, 20:51

interessanter Einblick, danke :). Allerdings kannst du es dir doch inzwischen wirklich sparen, so ominös zu schreiben, wir wissen doch nun, bei welcher Partei du eingetreten bist ;)

@Tangs vorletztes Posting: sehr beeindruckend geschrieben. Zu einem Teil ist er sogar Gnackos Meinung ;)

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

362

29.09.2017, 14:33

Zitat

Zu einem Teil ist er sogar Gnackos Meinung


Zumindest zum Teil, er erkennt richtig, dass dieses "hat nichts mit dem Islam zu tun" und allgemein die, nicht universelle, aber doch sehr weit verbreitete Apathie unter den größtenteils gewaltfreien Muslims gegenüber den Fundamentalisten in ihren Reihen eins der großen Probleme ist.

Ich finde aber, dass der Vergleich zwischen diesem Problem auf der einen Seite, und das mit den Ostdeutschen und den AfD-Wählern unter ihnen auf der anderen Seit nicht vergleichbar ist. Es fängt ja alleine schon damit an, dass die "radikalen" Ostdeutschen (AfD-Wähler) den "moderaten" Ostdeutschen (Nicht-AfD-Wählern) nicht den Kopf abschneiden, wenn sie ihnen widersprechen :rolleyes:

Kara

Stellv. Gildenleitung

Titel: RP-Queen

  • Nachricht senden

363

29.09.2017, 14:36

Dafür aber Flüchtlingen ihr Heim anstecken?

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

364

29.09.2017, 14:40

Wo hast du das her, dass AfD-Unterstützer sowas gemacht haben?

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

365

29.09.2017, 14:43

Wo hast du das her, dass AfD-Unterstützer sowas gemacht haben?


wer soll es den sonst gewesen sein? Linke, die das dann den Rechten in die Schuhe schieben wollen?

Taya

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Miss Facepalm

  • Nachricht senden

366

29.09.2017, 14:45

Deine Ignoranz auf dem rechten Auge ist manchmal nur schwer zu ertragen, Gnacko.


Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

367

29.09.2017, 15:10

Das ist genauso als wenn ihr sagen würdet, dass die linksextremen Demonstranten, die mit "Hammer und Sichel"-Fahne Autos und Geschäfte anzünden SPD Wähler wären.

Oder um den Vergleich von Tangs Lieblings-Blogger zu nehmen: Als wenn der Moslem, der 5 mal am Tag betet, den Ramadan befolgt und kein Alkohol trinkt und ein frommes Leben führt mit verschleierter Frau und Töchtern, ein "normaler Moslem" quasi, mit dem LKW einen Weihnachtsmarkt kulturell bereichert.

Edit: alles was rechts von der weit nach links gewanderten CDU ist, ist für euch scheinbar Joseph Mengele.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

368

29.09.2017, 15:28

Hier mal ein nettes Bild. Geht aber leider nur bis 2015. Das Jahr 2017 habe ich nicht gefunden.


Ich denke hier könnte man sich ein Bild davon machen welche Unterstützter am ehesten Autos oder Flüchtlingsheime anzünden würden. Wobei das mit den Autos ja schon der Anwalt von den Linken geklärt hat. Er sagte ja, das er sowas toll findet, aber bitte nicht im eigenen Stadtviertel wo man wohnt. :D

Dazu ergänzend noch ein Link wer denn da demnächst im Bundestag sitzen wird. Link aus welt.de

Zitat

So radikal wird die AfD-Fraktion im Bundestag

Verschwörungstheoretiker, Holocaustzweifler, vom Verfassungsschutz Beobachtete: Mit den Rechtspopulisten ziehen von den insgesamt 94 AfD-Abgeordneten viele umstrittene Personen in das Parlament ein.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

369

29.09.2017, 15:33

Ok und dein Diagramm unterstützt mein Argument nicht !?!?

Die CSU von vor 20 Jahren war also rechts von der AfD von 2014 ...ich habe meine Zweifel ob Edmund Stoiber und co mit einem Molotov-Cocktail aktiv werden würden gegen Flüchtlingsheime.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

370

29.09.2017, 15:43

welche Unterstützter am ehesten
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

371

29.09.2017, 16:03

Also CSU hat 1998 auch sowas gemacht ?

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

372

29.09.2017, 16:16

Ich glaube nicht das die CSU dazu aufgerufen hat ^^ aber ich weiß auch nicht ob Beate Zschäpe 1998 vielleicht CSU gewählt hat :D

Darum geht's aber auch nicht.

Die AfD hat auch nicht dazu aufgerufen Heime anzustecken. Sie lockt aber radikale Wähler zu ihrer Partei, die sowas machen würden. Davon bin ich überzeugt. Die NPD ist ja praktisch nicht mehr existent. Die sind in großen Teilen zur AfD abgewandert, weil man dort mehr Erfolg hat. Was aber nicht automatisch bedeutet, dass jeder AfD Wähler Heime anstecken würde.

Unterm Strich ist ein gewisses Potenzial gegeben, dass sich radikale Menschen/Wähler - jetzt aktuell - unter der AfD befinden.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

373

29.09.2017, 18:02

Deine Ignoranz auf dem rechten Auge ist manchmal nur schwer zu ertragen, Gnacko.


Ich bin schick dir die perfekte Lösung per PM :ninja:

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

374

29.09.2017, 21:46

:D

Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Ethan

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

375

30.09.2017, 10:17

Und sie haben es immer noch nicht begriffen....

http://www.n-tv.de/politik/Tillich-verla…le20060513.html


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Gnacko

Mitglied der Gemeinschaft

Titel: Der philosophische Shit-Poster

  • Nachricht senden

376

30.09.2017, 21:59


Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

377

08.10.2017, 19:39

http://www.t-online.de/nachrichten/deuts…afd-anlegt.html

Mit einem Brandbrief gegen AfD-Wähler hat der Intendant des Friedrichstadt-Palastes in Berlin Proteste ausgelöst. Am Samstag musste das Theater wegen einer Bombendrohung evakuiert werden.

Er habe in den vergangenen Tagen etwa 250 Hass-Nachrichten - teils mit Morddrohungen - erhalten, sagte Theaterchef Berndt Schmidt. Vor der Vorstellung am Samstagnachmittag richtete der Intendant sich an das Publikum und bekam viel Applaus für seine Haltung.

1700 Gäste müssen Theater verlassen

Wenige Stunden später - unmittelbar vor der Abendvorstellung - habe es dann eine anonyme Bombendrohung gegeben und die etwa 1700 Gäste hätten das Gebäude verlassen müssen. Mit knapp einer Stunde Verspätung habe die Show dann aber begonnen, sagte ein Sprecher des Revuetheaters am Sonntag. Zuvor hatte die Polizei den Fall geprüft. Experten stuften die Situation aber als nicht ernsthaft ein, wie ein Behördensprecher sagte. Nun werde gegen Unbekannt ermittelt.

Das Ensemble habe sich entschlossen, sich von der Drohung nicht einschüchtern zu lassen, sagte der Sprecher des Friedrichstadt-Palastes weiter. Dafür habe es vom Publikum Unterstützung gegeben. Viel Beifall hatte zuvor am Nachmittag auch Intendant Schmidt von den Zuschauern erhalten mit seiner Ansprache. Dabei sagte er, dass er sich in Zukunft noch mehr als zuvor von der AfD abgrenzen wolle.
"Hoffentlich fühlen Sie sich komisch"

Abgrenzen heiße aber nicht ausgrenzen, so Schmidt. Er hieß auch AfD-Wähler ausdrücklich willkommen. "Doch hoffentlich fühlen Sie sich komisch, wenn Sie gleich sehen, was entstehen kann, wenn ein Ensemble aus 25 verschiedenen Nationen, mit allen Hautfarben, aus Atheisten, Christen, Muslimen und Juden, aus Hetero- und Homosexuellen, von Menschen mit und ohne Behinderungen friedlich zusammenarbeitet."

Die AfD sei in Teilen eine demokratische Partei mit legitimen Anliegen. Sie müsse sich aber von den Teilen abgrenzen, die Hass auf alles schürten, was nicht deutsch ist oder nicht deutsch aussieht, sagte Schmidt. Diesen Hass müssten auch viele Menschen ausbaden, die in seinem Haus arbeiten. Das Publikum applaudierte - Proteste gegen die Rede gab es nicht.

Anhänger der AfD im Publikum

Unter den Gästen waren auch Anhänger der AfD, die ihre Karte von der Partei geschenkt bekommen hatten. Die Berliner AfD hatte als Reaktion auf die Kritik von Schmidt zehn Tickets für die Vorführung "The One Grand Show" verlost. Voraussetzung sei gewesen, dass die Bewerber bekennende AfD-Wähler seien, sagte Parteisprecher Roland Gläser dem "Tagesspiegel".

Gläser kam am Samstag selbst zu der Show. "Wir kommen nicht, um Krawall zu machen", sagte er vor der Vorstellung. "Wir wollen zeigen, dass wir uns das Denken nicht von einem politisch korrekten Intendanten abnehmen lassen." Vor der Aufführung trafen Gläser und Schmidt im Foyer des Palastes aufeinander, tauschten Telefonnummern und vereinbarten ein Gespräch.

Intendant schrieb Brief an Mitarbeiter

Schmidt hatte in einem Brief an die Mitarbeiter geschrieben, das Theater werde sich künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent der potenziellen Kunden im Osten abgrenzen. "Ich will all deren Geld nicht", schrieb er in dem Brief. Der Palast sei eine bedeutende Kulturinstitution im Osten, daraus entstehe auch eine besondere Verantwortung, begründete er seine Äußerungen.

Aus Sicht von Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) handelt es sich um eine legitime Form der Meinungsäußerung. Zivilcourage in Kulturinstitutionen sei wichtig, so der Senator.

In den eigenen Reihen stoße Schmidt jedoch nicht nur auf Zustimmung, wie ein Musicaldarsteller sagte. Zudem gebe es eine Online-Petition, die die Absetzung des Intendanten zum Ziel habe. Unterzeichnet hatten diese am Sonntagnachmittag mehr als 60 Menschen.
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

378

13.10.2017, 09:34

Teilnehmer einer Tagung in Leipzig wurden von der Polizei für Einbrecher gehalten. Nur, weil sie schwarz waren? Die Polizei bestreitet das.
http://www.taz.de/Rassismusvorwurf-gegen…lizei/!5454232/

Zitat

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz nennt die Rassismusvorwürfe dagegen „eine Unverschämtheit“, „Stimmungsmache“ und spricht von „Stigmatisierung der Polizei“. Er verwahre sich entschieden dagegen, dass seine Beamten als „rassistisch“ dargestellt würden, empört er sich.
Merbitz wirft den Veranstaltern vielmehr vor, sie hätten die Polizei vorab über die Veranstaltung und deren Gäste informieren müssen.


man könnte auch sagen: "Leipzigs Polizeipräsident fordert eine Meldepflicht für Nicht-Arier."

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

379

17.10.2017, 13:26

https://www.welt.de/politik/deutschland/…useinander.html

Das ging nach hinten los: Im Stuttgarter Landtag wollte die AfD die Methoden der etablierten Parteien anprangern. Stattdessen filetiert der FDP-Fraktionschef die Rechtspopulisten. Seine Rede ist Parlamentskino.

Der Titel der Debatte im Landtag von Baden-Württemberg war selten sperrig. „Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Missachtung der demokratischen Spielregeln durch gewählte Volksvertreter“ lautete das Thema, das die AfD am vergangenen Freitag eingebracht hatte.

Eine Steilvorlage für FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. „Es kann sich eigentlich nur um ein Selbstgespräch der AfD handeln“, leitete er seine zehnminütige Rede ein, in der er die Rechtspopulisten und ihren Parteichef Jörg Meuthen Stück für Stück auseinandernahm.

Was Rülke im Plenum Applaus und Gelächter einbrachte, verbreitete sich rasant im Internet: Ein Video der Rede wurde auf Facebook rund 700.000-mal aufgerufen, erzielte knapp 12.000 positive Reaktionen und wurde über 4000-mal geteilt.

Rülke verurteilte die von der AfD initiierte Debatte als Vorwand, um sich als „Opfer“ der etablierten Parteien zu inszenieren. Aber nur so könne die AfD von ihrem eigentlichen Aggregatzustand ablenken. Denn man stelle sich Rülke zufolge ja schon die Frage, welche Landtagsfraktion sich als nächste auflöse oder welcher Funktionär zurücktrete, „weil er festgestellt hat, dass sich das Weltbild der AfD von der Erde als eine Scheibe bedrohlich nah dem Rand nähert, wo man dann rechts herunterfällt“.

„Ich weiß das aus der ‚Heute-Show‘“!

Rülke lastete Meuthen an, dass er nach dem Schema handeln würde, erst zu beleidigen, dann zu behaupten, man sei nicht richtig verstanden worden, und schließlich der Presse falsche Berichterstattung zu unterstellen.

Lautes Lachen erntete Rülke, als er AfD-Rechtsaußen Björn Höcke in Bernd umtaufte. Auf Zwischenrufe aus dem Plenum antwortete Rülke: „Der Mann heißt Bernd! Ich weiß das definitiv aus der ‚Heute-Show‘, meine Damen und Herren!“

Doch als Rülke dann einen Ausschnitt aus einer Rede Höckes aus dem Herbst 2015 vorlas, wurde er wieder ernst. „Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat“, zitierte ihn der FDP-Politiker. „Sie wissen genau, was die Assoziationen zu den tausend Jahren sind“, richtete sich Rülke an die AfD-Fraktion im Landtag. „Das ist Nazi-Diktion, meine Herren, und so etwas verteidigen Sie.“

Damit schloss Rülke auch den Bogen zum ursprünglichen Debattenthema. „Solange Sie sich auf Ihrer Weltbildscheibe immer weiter nach rechts bewegen, bis Sie am Ende rechts außen runterfallen, haben Sie jegliches Recht verwirkt, andere zu geißeln“, stellte er klar. „So wie Sie Politik machen, wird aus dieser jungen Partei niemals eine ältere.“
Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Vleit Medane

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Recklinghausen

Titel: ***

  • Nachricht senden

380

27.10.2017, 15:47

Wer bin ich? Ich bin die Summe meiner Erfahrungen und heute bin ich mehr als ich gestern war.

Thema bewerten