Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

21

04.10.2012, 09:54

Romney will die Gesundheitsreform wieder kippen, was machen schon 30 Millionen die sich kein Arztbesuch leisten können :rolleyes:


.... Obama wählen? :)


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

22

04.10.2012, 10:03

Nicht wenn diese garnicht wählen können :rolleyes:

Wahlbetrug schockt Republikaner

Wenige Wochen vor der US-Wahl erleiden die Republikaner eine schwere Schlappe: Eine von ihnen angeheuerte Firma hat in Florida Wählerregistrierungen gefälscht. Der Skandal könnte den Republikanern nun in fünf besonders wichtigen Bundesstaaten schweren Schaden zufügen. Denn auch dort war die Firma tätig.

Egal ob Romney-Fan oder Obama-Unterstützerin: Wer in den USA am 6. November wählen will, muss sich vorher als Wähler registrieren, so schreibt es das Gesetz vor. Schwer ist es nicht, man muss lediglich ein Formular ausfüllen. Und umständlich ist es erst recht nicht, schließlich wird den Amerikanern die Wählerregistrierung regelrecht nachgeworfen, vor allem von den politischen Kampagnen. Die nämlich schicken in den Monaten vor der Wahl Tausende Helfer mit dem entsprechenden Formular auf die Straße, alles in der Hoffnung, ihr eigenes Wählerpotenzial möglichst auszuschöpfen.

Genau das sollte auch die Firma "Strategic Allied Consulting" (SAC) tun, und zwar in fünf besonders wichtigen Bundesstaaten: Florida, Virginia, Colorado, North Carolina und Nevada. Auf der politischen Landkarte der USA sind diese Staaten noch keiner der beiden großen Parteien zugeordnet, sowohl die konservativen Republikaner als auch die liberalen Demokraten hoffen hier auf Siege im November, das macht sie zum Zünglein an der Waage. Umso wichtiger ist es für die Kampagnen von Barack Obama und Mitt Romney, hier viele Wähler zu mobilisieren, vor allem natürlich die eigenen. SAC wurde dafür extra von den Republikanern angeheuert - und hat sich nun einen möglicherweise folgenschweren Fehltritt geleistet.

Der Tod wählt mit

Denn aufmerksamen Wahlhelfern in Florida fielen Ende September bei mehreren von SAC eingereichten Registrierungsformularen gravierende Fehler auf. Berichten zufolge stimmten teilweise die Adressen der registrierten Wähler nicht, in einigen Fällen waren diese sogar schon verstorben.

Die Republikanische Partei in Florida trennte sich nach den Beschwerden der Wahlkommission umgehend von SAC. "Wir haben Null Verständnis für jedwede Gefährdung der Integrität von Wahlen", sagte ein Sprecher der Partei. Man sei selbst Opfer der Verfehlungen eines eingekauften Dienstleisters geworden, heißt es bei den Republikanern. Im Rennen um die Registrierung von möglichen Romney-Wählern haben sie nun einen herben Rückschlag erlitten - und das ausgerechnet in fünf Bundesstaaten, in denen die Wahlergebnisse sehr knapp ausfallen könnten.
Firma bereits negativ aufgefallen

SAC selbst wies den Vorwurf der Manipulation zurück. Man habe "rigorose Sicherheitsprüfungen" eingeführt, so ein Sprecher der Firma. Die Schuld an den fehlerhaften Formularen trage ein einzelner Mitarbeiter. Von den Republikanern in Florida fühlt sich SAC nun hintergangen. Diese habe sich bei der nationalen Parteispitze mit "möglicherweise verleumderischen Kommentaren" dafür eingesetzt, die Zusammenarbeit zu beenden.

"Ich habe ihnen gesagt, dass das nicht gut enden wird", meint hingegen Paul Lux, ein Republikaner, der für die Wahlbehörde in Florida arbeitet. Lux erklärte, dass er seine Partei vor SAC gewarnt habe. Schließlich sei die bereits in der Vergangenheit negativ aufgefallen.

Bereits 2004 und 2008 wurde SAC-Gründer Nathan Sproul von den Republikanern für die Registrierung von Wählern an Bord geholt. Auch damals gab es Vorwürfe gegen den Polit-Berater aus Arizona. So soll seine damalige Firma unter anderem Formulare von Wählern, die sich als Demokraten registriert hatten, vernichtet haben.
Demokraten gehen in die Offensive

Sproul weist diese Vorwürfe zurück. Der "Los Angeles Times" sagte er allerdings, er habe seine aktuelle Firma SAC überhaupt erst auf Bitten der Republikaner gegründet. "Damit wir nicht mit den falschen Anschuldigungen im Internet in Verbindung gesetzt werden", so Sproul. Die Republikanische Partei streitet das ab.

Die Demokraten im US-Kongress versuchen nun, den Vorfall zum Skandal auszuwalzen. Elijah Cummings, ein Abgeordneter aus Maryland, hat Sproul zu einer Anhörung nach Washington beordert. Es ist ein willkommenes Thema für die Partei von Präsident Obama. Schließlich waren es vor allem Republikaner, die in mehreren Bundesstaaten schärfere Wahlgesetze eingeführt haben. Nun kann dort nur noch nach Vorlage bestimmter Lichtbildausweise abgestimmt werden, zum Beispiel einem Führerschein oder einer Waffenbesitzkarte.

Bürgerrechtler kritisieren diese Gesetze scharf, sie wittern Diskriminierung gegen Minderheiten wie Schwarze oder Latinos, die häufig nicht die passenden Ausweise besitzen. Auch Studenten seien davon betroffen, denn Universitätsausweise, selbst mit Foto, berechtigen laut den neuen Gesetzen nicht zur Wahl.

Die Republikaner verteidigen ihr Vorgehen mit einer Begründung, die ihnen nach den Vorfällen in Florida nun im Halse stecken bleiben könnten. Sie behaupten, strengere Wahlgesetze würden den demokratischen Prozess schützen. Vor Wahlbetrug.


Quelle: http://www.n-tv.de/politik/US-Wahl/Wahlb…cle7377511.html

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

23

04.10.2012, 10:13

Obwohl es sowieso jedem klar ist, dass die Republikaner die Wahl manipulieren, bringt es diesmal evtl. sogar etwas. Hoffentlich finden sie noch mehr Beweise dafür und machen die öffentlich.


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

24

04.10.2012, 16:56


Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

25

04.10.2012, 20:23

HEftige Sache... Aber dass sich viele US Bürger nichtmal Lichtbildausweise leisten können ist eigentlich noch viel heftiger... Obwohl die Verschärfung der Wahlgesetze durchasu Sinn hat. Aber in den Staaten ticken die Uhren ja generell etwas anders, wir sind da wohl zu spießig und zu folgsam.^^

Zu den Magneten: :rofl:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Meridius

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Zirl/Österreich

Titel: ***

  • Nachricht senden

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

27

06.10.2012, 17:37

aber was macht man mit "low information voters"?


hier noch die ganze Debatte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tangalur« (06.10.2012, 17:43)


Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

28

08.10.2012, 16:20




Hetzkampagne der Republikaner gegen eine Demokratin... weil sie ein "Killerspiel" spielt :rolleyes:

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

29

08.10.2012, 16:39

Du meinst dass, wo es darum geht Europa zu islamisieren? :rofl:

Die lassen auch nichts aus. Der Ami Wahlkampf hat wenigstens Biss. Wenn ich da ans Guido-Mobil denke wird mir echt ganz anders, nur zum Vergleich. :puke:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

30

08.10.2012, 19:28

Wenn ich da ans Guido-Mobil denke wird mir echt ganz anders, nur zum Vergleich. :puke:


o0 hat er dich ins Guido-Mobil eingeladen oder was? Ansonsten ist der doch nirgends aufgefallen^^


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

31

08.10.2012, 19:48

Was soll ich denn bei Guido. Da würd ich ja eher noch Guildo hat euch lieb zusammen mit Guildo Horn singen. ;)

Ne ne. Ich hab nur das schlechteste Beispiel angeführt. ;)
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

33

09.10.2012, 13:52

Na klasse... ein amerikanischer Hardliner... genau sowas können wir in diesen Zeiten ja gebrauchen...
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Ralorian

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Düsseldorf

Titel: ***

  • Nachricht senden

34

09.10.2012, 19:24

Das ist genau das was ich nach der ersten Debatte befürchtet hatte. Konnte auf Grund der Uhrzeit zu der sie stattfand leider nur einen Teil davon live sehen aber Obama wirkte stellenweise wirklich nicht gut und die Bilder nach dem Ende der Debatte sagten auch schon mehr als tausend Worte.
Die Regie blieb auf Romney der seine Frau umarmte und sich locker gab.
Ich hoffe nur, dass Obama in den beiden verbleibenden Duellen punkten kann und die Stimmung wieder dreht.

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

35

09.10.2012, 19:29

Auf der anderen Seite: Wer wäre denn gut drauf, wenn er an seinem 30. Hochzeitstag so ein Duell führen müsste?

Ich hoffe auch, dass sich das in den nächsten Debatten wieder dreht.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

36

09.10.2012, 20:45

Geschichte wiederholt sich...

Meridius

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Zirl/Österreich

Titel: ***

  • Nachricht senden

Ralorian

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Düsseldorf

Titel: ***

  • Nachricht senden

38

11.10.2012, 13:44

Solche Vorgänge sind schon bitter und gehören in einer Demokratie definitiv verboten. Ist ähnlich wie mit so vielen Dingen in der modernen Demokratie die geändert gehören wie z.B. Fraktionszwang, Lobbyarbeit etc....

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

39

11.10.2012, 14:22

Soweit ich weiß ist das offiziell ja auch verboten. Zumindest hier in Deutschland. Wie das in den USA gehandhabt wird weiß ich nicht.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

40

11.10.2012, 14:25


Thema bewerten