Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outpost 7 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

61

23.10.2012, 15:32

Aber mit Sicherheit zu 100% dämlich. Bei dem Rest ist es zumindest durch die Wahl noch nicht bestätigt^^


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Ralorian

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Düsseldorf

Titel: ***

  • Nachricht senden

62

23.10.2012, 23:59

Nun Tanner ich glaube so einfach ist das mit der Bevölkerung nicht zu sagen. Die Amerikaner haben einfach eine andere Denke und die Republikaner (allen voran diese unsägliche Tea-Party-Bewegung) tun alles um Obama zu blockieren und ihn in schlechtes Licht zu rücken.
Als Obama mit dem Sprecher des Repräsentantenhauses (und Republikaner) John Boehner einen Kompromiss aushandelte um sich um den Schuldenstand zu kümmern und sich sogar der spätere Kandidat zum Vizepräsidenten Paul Ryan leicht zustimmend zu dem Kompromiss äußerte (4 Billionen Dollar einsparen unter anderem durch Kürzungen im Sozialsektor (Köder für Republikaner) und Steuererhöhungen für Vermögende (Köder für Demokraten)) sprang Mitch McConnell (Minderheitenfüher im Senat für die Republikaner) dazwischen.
Er redete davon, dass Obama einen Klassenkampf herbeiführen würde und sprach nicht länger von Reichen sondern von "Jobschaffenden" die keine Jobs mehr schaffen würden wenn man sie stärker besteuern würde. Dieses Gerede macht der einfachen Bevölkerung halt Angst und man hört in Interviews in kleinen Dörfern oder Städten auch immer wieder, dass normale Arbeiter genau davor Angst haben.....
Letztendlich platzte der Deal und Obama wurde einfach weiter blockiert, weil die Tea-Party (eine Minderheit bei den Republikanern) mittlerweile den Ton angibt und keiner der führenden Republikaner die Statur hat dagegen aufzubegehren. Die Tea-Party aber möchte überhaupt keine Politik machen sondern nur verhindern, dass Obama wiedergewählt wird. Dafür schüren sie die Angst vor einer Regierung die sich in alles einmischt und den Bürgern immer mehr in Dinge hineinredet.
Anders als bei uns in Europa (wo solche Dinge eher mal hingenommen werden oder man sie sogar voraussetzt, Stichwort:Krankenversicherung für jeden) reagieren Amerikaner darauf sehr allergisch und voller Mißtrauen.......

Es ist schwierig das alles in einem Post unterzubringen, aber wer sich für die Materie interessiert:

Wahnsinn Amerika (Innenansichten einer Weltmacht) von Klaus Scherer erschienen im Piper Verlag (hierbei geht es speziell um die letzten Jahre und die gemachte Politik aber auch um die generelle Art des Denkens bei den Bürgern)

Mein Amerika, Dein Amerika von Tom Buhrow und Sabine Stamer (ist etwas älter und auch allgemeiner gehalten, es geht nicht wirklich um Politik an sich sondern eher um den Alltag in Amerika)

Das Politische System der USA - Eine Einführung von Emil Hübner (Wie der Name sagt eine Einführung in die Abläufe der amerikanischen Politik ^^ )

Arlon Maxwell

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Cuxhaven

Titel: ***

  • Nachricht senden

63

24.10.2012, 07:09

Mensch, da hat sich aber einer mit den Thema auseinander gesetzt, danke :-)

ich selbst hab Familie in Amerika und eine große Angst der Amerikaner ist auch Weltpolitisch nicht mehr zur Nummer 1 zu gehören,
gerade was das Militär angeht.

Garak: Das Gegenteil ist der Fall. Ich hoffe immer auf das Beste.
Die Erfahrung hat mich leider gelehrt, dennoch das Schlimmste zu erwarten.




Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

64

24.10.2012, 10:53

Ich habe ja nur Ethans Aussage ergänzt. ;)

Amerika ist ebenso vielschichtig wie jedes andere Land - aus diesem Grund lässt es sich auch nicht so einfach über einen Kamm scheren. Tatsache ist jedoch auch, dass große Teile der Bevölkerung gar nicht wissen, um was es überhaupt geht. Sie entscheiden sich aufgrund persönlicher Ängste für den, der ihnen die größten Märchen auftischt oder die tollste Wahlparty arrangiert. Von den Versprechen vor Antritt des Amtes bleibt im Nachhinein noch weniger über als hierzulande - es sei denn, es ergibt sich zufällig etwas, was dem Amtsinhaber in die Hände spielt.

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

65

24.10.2012, 11:33

.. was ja im Grossen und Ganzen genau das Selbe ist wie bei uns. Bei uns schüren sie die entsprechenden Ängste nur etwas weniger drastisch.

Im Endeffekt scheint der Mensch doch überall gleich zu sein.. und sich mit den selben Mitteln steuern zu lassen. :doozey:

Tanner Mirabel

Gildenleitung

Wohnort: Hamburg

Titel: ***

  • Nachricht senden

66

24.10.2012, 12:36

Hehe, wie wahr wie wahr. ;)

Außerdem nähern wir uns dem amerikanischen Vorbild meiner Meinung nach immer mehr an, seitdem das Niveau der Unterhaltung und der allgemeinen Bildung gefühlt täglich sinkt. Was waren das noch für schöne Zeiten, als es nur drei Programme gab - damals, so kurz nach dem Krieg. :D

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

67

24.10.2012, 12:52

Sieh es optimistisch: Es muss erst schlimmer werden, bevor es besser wird ^^

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

68

24.10.2012, 12:57

Sieh es pessimistisch: Es wird immer erst schlechter, bis es zusammenbricht. Erst danach fällt den Überlebenden ein, dass sie ja was falsch gemacht haben ;)


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

69

24.10.2012, 14:30

Das Glas ist immer halb-voll!!!! :P

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

70

24.10.2012, 16:02

Ne, das Glas ist einfach viel zu klein. Sonst wär noch mehr als die Hälfte drin :P


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

71

24.10.2012, 22:49

Sieh es pessimistisch: Es wird immer erst schlechter, bis es zusammenbricht. Erst danach fällt den Überlebenden ein, dass sie ja was falsch gemacht haben ;)



Für mich ist das purer Realismus...
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

72

25.10.2012, 08:41

Nein, realistisch ist, wenn es alle vorher wissen, aber keiner etwas dagegen tut:)


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

73

25.10.2012, 08:48

Wieso? Ist das nicht der Fall? ;)
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Ethan Coleman

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Berlin

Titel: Der Pfeffersack

  • Nachricht senden

74

25.10.2012, 09:02

Doch das ist eben der Fall, deswegen ist ja noch nicht alles verloren, weil es nicht pessimistisch ist :P


"Lieber glücklich auf dem Fahrrad, als heulend im BMW."

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Tangalur

Mitglied der Gemeinschaft

  • »Tangalur« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ravensburg

Titel: Der Erbsenzähler

  • Nachricht senden

Candrielle

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

77

04.11.2012, 22:49


Sefer Jezirah

Mitglied der Gemeinschaft

Wohnort: Bremen

Titel: Lehrstuhl für asiatische Geschichte

  • Nachricht senden

78

07.11.2012, 00:20


Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

79

07.11.2012, 01:50

Hehe. Cooler Clip! Finde ich toll, dass sich die Simpsons für die Wahl an sich stark machen! Und dafür, dass sie zu Fox gehören, sind sie auch noch herrlich selbst ironisch, was den republikanischen KJandidaten angeht. :)
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Phillipsen (Bep)

Veteran des Outpost 7

Wohnort: Schleswig-Holstein

Titel: Gildenkoch

  • Nachricht senden

80

07.11.2012, 02:57

HIer eine schöne grafische Darstellung der aktuellen Stände der US-Wahlen von der Financial Times Deutschland:

http://www.ftd.de/politik/international/…d/70101160.html
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Abwarten und Tee replizieren. :kaffee:

"Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise." - Cmdr. William T. Riker

Thema bewerten