Internet Fundstücke

  • Ich hab da ein interessantes Video in Bezug auf Zensur und Meinungsfreiheit auf sozialen Medien gefunden, von einem Ex-Facebook-Angestellten.

    Mit Ausnahme der letzten 5 Minuten (nicht die Bannung von Trump, sondern seine Meinung zur Bannung russischer Nachrichtensender), find ich den Beitrag gut gemacht.


  • Spielt jemand von euch Diablo Immortal?


    So richtig berauschend klingt es ja nicht, wenn der Fortschritt vom Endgame hinter einer dicken Paywall liegt.



    Selbst wenn jemand argumentieren würde, das es ein kostenloses Mobile Game ist was sich irgendwie finanzieren muss, von der Sparte gibt es auch einige die erfolgreich laufen ohne bei jedem Klick den Spieler das Geld aus der Tasche zu reissen.

  • Auf PC, das einzige was bisher stört ist das man nicht rauszoomen kann und ab und zu die Fähigkeiten buggen, das man Sie nicht einsetzen kann.

  • Auf PC, das einzige was bisher stört ist das man nicht rauszoomen kann und ab und zu die Fähigkeiten buggen, das man Sie nicht einsetzen kann.


    Ich verfolge ab und an Maurice Webers Stream (der bissige Diablo/Siedler Fanatiker von der Gamestar ^^) und da fiel auch ein ähnlicher Kommentar. Evtl. wird Blizzard, bzw. der Entwickler von Immortal da noch Anpassungen für die PC Adaption vornehmen.


  • Die Problematik zum Algorithmus von diesem Chat Bot erinnert mich irgendwie an das Problem damals mit dem Chat Bot Tai (oder Tay) auf Twitter.


    Tai war ein Bot-Programm was soziale Interaktion mit anderen menschlichen Nutzern durch Chatten lernen sollte, also in dem Sinne das eine künstliche Intelligenz eine normale, natürliche Unterhaltung mit einem Menschen führen konnte.

    Sie wurde allerdings vom Netz genommen, weil einige Nutzer (man kann diese auch als Trolle bezeichnen) in den sozialen Medien sie mit ziemlich verstörenderen Äusserungen so manipuliert haben , das sie von einer eher schüchtern, höflichen Persönlichkeit sich eher wie eine rechtsradikal, homophobe Soziopathin im Chat benahm.


    Der Algorithmus hinter Replika arbeitet wohl ähnlich, da nicht nur die Interaktionen mit dem einzelnen Nutzer, sondern alle Verläufe mit denen das Programm gespeist verarbeitet werden.