Star Trek Timelines

  • Der Hersteller vom Browserspiel Game of Thrones Ascent, was wir ja hier auch eine ganze Weile begeistert gespielt haben, entwickelt ein Star Trek RPG/Strategie-Mix für iOS, Android und Browser.


    Viel gibts noch nicht, aber hört sich auf jeden Fall interessant an, werde ich mit Sicherheit ausprobieren.


    http://www.disruptorbeam.com/b…n-for-star-trek-timelines

  • Ich werd's mir mal ansehen, aber so begeistert bin ich bisher nicht.

  • gamestar.de


    Zitat

    Die grundsätzliche Philosophie des Entwicklerteams erklärt Radoff dahingehend, dass man sich wieder mehr der ursprünglichen Vision von Star-Trek-Schöpfer Gene Roddenberry annähern wolle. Der Schwerpunkt soll also nicht etwa auf Kämpfen und Action liegen. Vielmehr möchte man die friedliche Lösung von Konflikten durch Diplomatie sowie die Wissenschaft und die Erkundung des Weltraums in den Mittelpunkt rücken.
    Am Ende, so Radoff weiter, soll sich das Spiel mehr um die Charaktere und die Crew selbst drehen, als um das Schiff, das sie fliegen. Die einzelnen Besatzungsmitglieder sollen auf Außenmissionen, zum Training ins Holodeck oder in Interaktionen miteinander geschickt werden können. Gleichzeitig nimmt aber natürlich auch das Aufeinandertreffen mit fremden Raumschiffen eine wichtige Rolle ein.
    Grundlage des Spiels bildet eine recht verzwickte Raum-Zeit-Verwirbelung, durch die es möglich sein wird, sich eine eigene Crew aus fast allen Charakteren der verschiedenen Star-Trek-Zeitepochen zusammenzustellen. So können Mr. Spock, Data und Odo durchaus Teil derselben Mannschaft sein. Und auch der Spock aus dem Paralleluniversum, in dem das Terranische Imperium herrscht, kann Teil der Besatzung werden. An der Hintergrundgeschichte arbeiten übrigens diverse Ex-Mitarbeiter von BioWare, die zuvor unter anderem bereits an Dragon Age und Star Wars: The Old Republic mitwirkten.
    Spieler des ebenfalls von Disruptor Beam entwickelten Game of Thrones Ascent sollen sich mit der Bedienung von Star Trek Timelines übrigens schnell zurecht finden. Auch dort gebe es eine auf die Charaktere zentrierte Entwicklung, so Radoff.


    ich finde, das klingt alles hervorragend. :thumbsup:

  • KLingt nicht ganz uninteressant. Wenns allerdings aufdemselben Spielprinzip wie GoT Ascent basiert, dann ist die Langzeitmotivation doch eher fraglich. So cool und reizvoll das Setting und die Besinnung auf Roddenberry's Werte auch klingt, am Ende ist es die Spielmechanik die entscheided, ob man dran bleibt oder nicht.

    Abwarten und Tee replizieren.


    Ich kämpf mich durchs Leben und gebe nicht auf, um dies zu verwirklichen sammle ich Wissen zu Hauf!

  • Ich bin da auch eher zwiegespalten.


    Ja, auf den ersten Blick klingt es toll, denn das ist ja das, was den bisherigen Star Trek Spielen oft fehlt. Wenn man sich jedoch überlegt, wie sie es potentiell umsetzen werden, wird bei mir die Euphorie doch etwas gedämpft. GoT Ascent beispielsweise war ja kein schlechtes Spiel, von den technischen Problemen mal abgesehen - aber es war auch eigentlich 08/15 und hat ausschließlich von der Lizenz gelebt. Nichts, was dort präsentiert wurde, hatte man nicht schon in x anderen Browserspielen gesehen. Es ist halt immer das selbe Konzept in neuer Verpackung und ich fürchte, dass wird auch bei Star Trek nicht anders sein.


    Die Außenmissionen beispielsweise könnten sich schnell als Standard-Aufträge entpuppen, die am Ende der Runde stattfinden und sich nach kurzer Zeit stetig wiederholen, während sich die Diplomatie und Interaktion halt auf einige wenige wirklich gute Storylines (ähnlich den Büchern bei GoT Ascension) beschränken. Das kann natürlich eine Zeitlang funktionieren, wie gesagt - Ascension war ja gar nicht übel und insbesondere die schöne Story hat funktioniert. Große Innovationen oder "das" neue Star Trek Spiel" erwarte ich hier aber nicht. Persönlich gefällt mir die Aussicht, die eigene Crew aus lauter Helden aus verschiedenen Timelines aufzustocken auch nicht so recht, irgendwie will das für mich nicht so recht passen. Aber da muss man wohl abwarten, wie es gemacht ist.

  • Ich finde die Idee, die ganzen unterschiedlichen Chars im Team haben zu können ganz witzig. Die Frage ist eben auch, was man für Anforderungen an ein F2P-Browserspiel stellen kann und will. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren und bin recht sicher eine Weile damit Spaß zu haben, und mehr erwarte ich auch nicht, der Allheilsbringer wirds bestimmt nicht. Aber ein Spiel, was wie Ascent hier mehrere Leute über mehrere Wochen zusammen beschäftigt ist immerhin mehr als die meisten schaffen.


    Und ich finde, GoTA hat sich schon von anderen Browsergames abgehoben, und zwar in der Geschichte, die man spielen konnte, das hat mir sehr gut gefallen.

  • Naja, eine Geschichte hatten schon andere, das war nicht wirklich was Neues. Da es aber GoT und wirklich gut umgesetzt war, ist es natürlich viel besser rüber gekommen, keine Frage. Was ST betrifft - wenn man keine Ansprüche an das Gerüst hat, kann das was Gutes werden, keine Frage. Das kommt halt darauf an, wie gut die Story ist bzw. wie sehr sie gefällt. Für mich ist es höchstwahrscheinlich nichts - wie gesagt, die Idee eine Crew aus lauter Helden unterschiedlicher Zeiten zusammen zu stellen, finde ich halt nicht so ansprechend. Ich sehe auch nicht, wie man da halbwegs logisch mit anderen spielen will, wenn alle dann Sisco haben. Aber wie das genau abläuft, muss sich noch zeigen. Für mich ist der Ansatz halt nichts - das wäre irgendwie so, als würde ich in GoTA plötzlich Aegon the Unworthy rekrutieren können. Das passt für mich einfach nicht. Fehlen nur noch Lensflare Effekte. :D