Donald Trump und die Präsidentschaftswahlen

  • Eine Wahl zu manipulieren und sich vorher alles schön zurechtlegen (incl. der Richter am Supreme Court) ist eine Sache.

    Aber wenn er nach der 2. Amtszeit nochmal ran will, dann muss er schon die Verfassung ändern und das wird ihm nicht gelingen. Dazu bräuchte es beide Kammern und die Demokraten werden ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten und so einen Unfug blockieren.


    Trump nutzt leider jede Schwäche des Systems gnadenlos zu seinem Vorteil aus. Vielleicht ist das auch mal nötig, damit sich dort etwas ändert. Das Wahlsystem ist grundlegend falsch und undemokratisch und die beiden großen Parteien blockieren sich nur noch gegenseitig ohne irgendwie inhaltlich voran zu kommen. Einen anderen Ausweg als einen großen Knall wird es wohl nicht geben.

  • Es ist schon erstaunlich, dass so jemand wie Trump offenbar nicht mal ansatzweise vorgesehen war.


    Was die Wahl betrifft:


    Joe Biden ist leider ein alles andere als optimaler Gegner für Donald Trump. Er ist nicht schlagfertig, hat immer wieder mentale Aussetzer die ihn der Lächerlichkeit preisgeben und ist ein reicher privilegierter Weißer, der sich bis vor kurzem weder um die Schwarzen noch die Unterschicht geschert hat. Dadurch wirkt er für diese Leute nicht gerade glaubwürdig und ein Sieg gegen Trump ist alles andere als sicher.


    Wenn wir allerdings davon ausgehen, dass er gewinnt - weniger aufgrund von Sympathie und mehr aufgrund von Anti-Trump-Wählern, was wird wohl passieren?


    Trump wird die Macht nicht abgeben. Er wird wie ein Prophet darauf verweisen, dass es sich um den von ihm vorausgesagten Wahlbetrug handeln würde. Seine Anhänger werden ihm glauben, andere protestieren. Das Problem ist, dass es keinen Präzidenzfall gibt und er eine große Anhängerschaft hat. Es gibt weder eine Mehrheit noch eine rechtliche Grundlage, ihn aus dem Amt zu jagen. Dafür wäre eine Gesetzesänderung nötig - die seine Partei blockieren kann.


    Und dann beginnt das bewährte System Trump: Er wird die Proteste einfach aussitzen, was ihm zudem die Möglichkeit gibt alle möglichen Edikte zu erlassen, die für ihn von Vorteil sind.


    Er wird darauf bestehen, dass nachgezählt wird - was Monate dauern wird. Und natürlich kann er das Ergebnis jederzeit diskreditieren. Und während dieser ganzen Zeit bleibt er im Amt und wird täglich Ablenkungen starten. Nach einiger Zeit werden die Leute sich daran gewöhnen, sich damit abfinden, die Proteste werden abflauen und voila: King Trump - der mit Sicherheit einen Weg finden wird, auch weiter im Amt zu bleiben.


    Ist natürlich nur eine Möglichkeit. Aber wenn man sich anschaut, was er schon alles umgesetzt hat muss man sich fragen, ob es überhaupt Grenzen für ihn gibt.

  • Es ist schon erstaunlich, dass so jemand wie Trump offenbar nicht mal ansatzweise vorgesehen war.

    Das traurige: Die Amerikanische Verfassung hat so jemanden wie Trump voraus gesehen und berücksichtigt. (Impeachment)

    Das die ganze Republikanische Partei ihn dabei unterstützt ist der Teil der nicht vorgesehen war.


    Wir haben aber sowas auch im kleinen Stil: Scheurer und die CSU

    There are two hard things in computer science: cache invalidation, naming things, and off-by-one errors.


    Smart software development is avoiding as much work as possible, yet getting the job done.

  • Kann auch als gute Ausrede dienen, denn er hätte ja klar gewonnen nach seiner grandiosen Debatte, wenn nicht der Virus ihn leider aus dem Rennen geworfen hätte.

    Vielleicht die perfekte Variante für ihn als Märtyrer rauszugehen geschlagen nicht vom korrupten Establishment, Presse, blablabla sondern von einer Krankheit..er hat ja alles versucht, aber wenn er dann nicht mehr alles geben kann für das Volk ... oder so.

  • Also ich verurteile die Aktion aufs schärfste, bin erschrocken darüber wie ausgerüstet die Leute sind und wundere mich über einige "Individuen".

    Aber der Typ mit dem Rednerpult haut mich um :D

  • Echt unglaublich. Wie in einer Bananen-Republik. Ich weiß nicht, was erstaunlicher ist: Dass die Leute immer noch nicht begriffen haben, dass Trump genau das macht, was er auch vorher ankündigt (und sie hatten wirklich reichlich Zeit, sich auf diesen Ansturm entsprechend vorzubereiten, bei Black Lifes matter hatten sie da wenig Probleme) oder dass die Parteien sich selbst jetzt noch nicht dazu durchringen können, ihn mit sofortiger Wirkung abzusetzen. :pillepalle: