Studie zu unbewussten Vorurteilen, welche in Geschlechtern geprägt sind

  • Hi :)


    Im Rahmen meiner Arbeit helfe ich dabei, eine sozial-psychologische Studie zu geschlechterspezifischen Vorurteilen und deren Konsequenzen durchzuführen. Für qualitative Anteile wäre ich für ein paar Erfahrungsberichte sehr dankbar, die natürlich anonym behandelt werden.


    Beispielstudie zu unbewussten Vorurteilen:


    https://www.psychologytoday.co…ias-impacts-women-and-men


    Ein Schwerpunkt soll dabei gesetzt werden bei den Faktum, dass sozial dominante Männer sehr agressiv auf Ablehnung durch Frauen reagieren. (F: „Danke, kein Interesse.“ M: „Dich habe ich eh nicht gemeint, du bist hässlich“)


    Beispielstudie:


    https://www.uq.edu.au/news/art…eactions-womens-rejection


    Wenn Ihr so etwas schon (mit)erlebt habt, besonders mit aggressiven Folgen auf Grund von vorurteilsbehaftetem, machtbestimmtem Verhalten, freue ich mich über eine PM von euch. Das hilft unserer Studie sehr. Ein kurzer Bericht in eigenen Worten reicht völlig. Vielen Dank an dieser Stelle an Taya und Lisa, die ich schon ausgequetscht habe und die mir mit sehr vielen Beispielen ausgeholfen haben.


    Danke

  • Das mit dem besseren Titel, um ebenso qualifiziert zu wirken ist krass.


    Mit Beispielen kann ich dir leider nicht dienen, da kann ich mich an keinen vergleichbaren Vorgang erinnern.

  • Ein Schwerpunkt soll dabei gesetzt werden bei den Faktum, dass sozial dominante Männer sehr agressiv auf Ablehnung durch Frauen reagieren. (F: „Danke, kein Interesse.“ M: „Dich habe ich eh nicht gemeint, du bist hässlich“)

    Ich kann nur mit M: "Danke, kein Interesse." F:"Ich steh eh nicht auf Männer mit Glatze." dienen:D

  • Ich weiß nicht, ob das jetzt ein Witz ist Tang (der Smiley deutet es an), aber wenn es wirklich so passiert ist, also: eine Frau spricht dich an und zeigt Interesse - du signalisierst, das du nicht willst - die Frau sagt, das sie eh keine Männer mit Glatze mag


    Dann wäre es umgekehrt quasi das selbe. Bitte sag mir noch mal Bescheid, denn in diese Richtung haben wir noch keine Beispiele.


    Ansonsten finde ich, das es viel schlimmere Frisuren als Glatzen gibt ;)

  • Also ist es nicht nur auf Männer bezogen, die eine Ablehnung bekommen, sondern auch anders herum?


    Da kann ich vielleicht auch ein paar Beispiele liefern. Werde ich mal in einer ruhigen Minute ins Auge fassen:)

  • ah… ich hoffe, ich habe es deutlich beschrieben. Es geht nicht nur um eine Ablehnung, eine solche Studie wäre nicht sehr interessant. ;) Es geht um das aggressive Reagieren auf Ablehnung bei sozial dominanten Menschen.

  • Das hast du schon richtig beschrieben, so hab ich es auch verstanden, dass es nur um die dominanten Menschen geht. Aber deine Beispiele dazu waren nur auf Männer bezogen.

  • Da Du ja offenbar nur von den eingetretenen Fällen wissen willst, entsteht keine Relation..

    Das verstehe ich nicht. Ich glaube, es ist schwierig für mich auf deutsch, aber ich versuche es zu erklären.


    Wir behandeln in unserer Abteilung Menschen mit Soziophobien, also soziale Ängste. Bei Frauen gibt es immer häufiger ein Muster mit den Ergebnis einer Mischung aus sozialer Angst, Minderwertigkeitskomplex und Depression. Als Auslöser werden immer wieder Benachteiligungen angegeben, die aus (überwiegend unbewussten) geschlechterbezogenen Vorurteilen beruhen. Das Beispiel aggressiver Reaktionen durch dominante Männer nach Ablehnung von Frauen häuft sich nach unseren Erfahrungen, so dass wir versuchen, einen Zusammenhang zu belegen. Das ist aber nur ein Punkt. Um überhaupt erst einmal eine gesellschaftliche Relevanz nachzuweisen, brauchen wir Erfahrungsberichte. Und bei so einen sensiblen Thema es forscht sich besser qualitativ als quantitativ.

  • Gut, das habe ich verstanden.

    Aber wenn Du nur eben genau DIESE Fälle hören willst, sagt das doch eigentlich gar nichts aus? Vielleicht übersehe ich da was.. ich bin ja kein Psychologe.

    Aber das vorhersehbare Ergebnis dieser Befragung ist doch: dominante Männer reagieren unfreundlich/beleidigend/verbal gewalttätig auf Zurückweisung durch das Ziel ihrer.. Flirtattacke. - Na klar, es wurde ja auch nur nach Erfahrungen in eben genau diesem Fall gefragt.


    Hach, vielleicht bin ich einfach kein Freund von Studien im Allgemeinen. ;)

  • ...muss ...mich ...zurückhalten ...etwas ...zu schreiben


    1h8ju4.jpg

    „Kein Freund hat mir je gedient und kein Feind mir je geschadet, dem ich es nicht in Gänze zurückgezahlt habe.“


    — Lucius Cornelius Sulla

  • Ich weiß nicht, ob das jetzt ein Witz ist Tang (der Smiley deutet es an), aber wenn es wirklich so passiert ist, also: eine Frau spricht dich an und zeigt Interesse - du signalisierst, das du nicht willst - die Frau sagt, das sie eh keine Männer mit Glatze mag

    nein, das war kein Witz. Aber die Reaktion war auch weniger aggressiv, als einfach nur "beleidigte Leberwurst".


    ah… ich hoffe, ich habe es deutlich beschrieben. Es geht nicht nur um eine Ablehnung, eine solche Studie wäre nicht sehr interessant. ;) Es geht um das aggressive Reagieren auf Ablehnung bei sozial dominanten Menschen.

    "aggressives Reagieren" kommt ja nicht nur bei sozial dominanten Menschen vor. dass kann sich ja auch zeigen, wenn jemand vor einer Gruppe nicht wie ein Waschlappen aussehen will. Alleine reagiert so jemand vielleicht ganz anders.

  • Ich wollte hier auch nochmal kurz nachfragen:


    Wenn ich das richtig verstehe, geht es bei der Studie um ein klar definiertes Gebiet, nämlich die Verhaltensweise von dominanten Männern bei Ablehnung, in diesem Falle insbesondere in aggressiver Form. Das es vergleichbare Fälle sicher auch bei Frauen gegenüber Männern gibt ist anzunehmen und laut dir ja interessant, aber in diesem Fall vermutlich nicht Kern der Forschung.


    Jetzt habe ich mal eine Frage zu der Aggression selbst: Geht es dabei ausschließlich um den Erstkontakt (das Beispiel mit dem "dich meinte ich eh nicht, du bist hässlich") oder auch in Beziehungen und durch indirekte Art (quasi mit der neuen Freundin zu einer Feier auftauchen, ohne sich zuvor getrennt zu haben und dann gegenüber der Vorherigen abfällige Kommentare machen)?

  • Ich freue mich über das Interesse und will noch kurz antworten, aber ich würde gerne… das Thema nicht mehr weiter öffentlich besprechen. Bitte schreibt mir eine PM. Ich danke schon den drei Jungs, die mich angeschrieben haben, besonders Sim, der sich viel Mühe gegeben hat.


    @Candy: So wie Kara sagt.


    @Tang: Okay… dann nehme ich das auf jeden Fall mit auf. So herum ist es eher selten, deshalb um so wichtiger. Tut mir Leid, dass du selbst „Opfer“ warst, eine schnippische Beleidigung kann genau so verletzen wie eine aggressive Entgegnung.

    Ja, Gruppendynamik ist ein Confounder, das muss berücksicht werden um die bias möglichst hinauszufiltern.


    @Tanner: nein. Es geht um psychisch kranke Frauen, die den Ursprung ihrer Ängste/Depressionen/Komplexe in der gesellschaftlichen Benachteiligung durch geschlechterspezifische Vorurteile sehen (bzw. deren Psychologen). Agressives Verhalten bei Ablehnung ist nur ein Item, aber ein interessantes.


    Unsere Studiengruppe sind zwar Frauen, aber als Ursache soll ja nicht der Mann an sich identifiziert werden, sondern ein bestimmtes Verhalten. Deshalb interessiert es natürlich auch, wenn es andersherum ist. Inwieweit Männer dabei Folgen haben langfristig, muss man dann mal schauen.


    Zu der zweiten Frage: ja, auch das Beispiel ist zwar nicht das oben genannte Item, aber ein qualitativ sehr gutes Beispiel für die Studie (die Frau quasi als Besitztum, die man gegen ein schickeres Modell austauschen kann, ohne auf Emotionen rücksicht zu nehmen).