• Mit dem neuen Ghost Recon von Ubisoft landet ein weiterer Tripple A Titel exklusiv bei Epic Store, die sich offenbar tatsächlich vorgenommen haben das neue Steam zu werden. Da sie nur 12% statt der von Steam üblicherweise geforderten 30% an allen Gewinnen verlangen, fällt die Wahl wohl leicht. Wird interessant, ob Steam in der Lage ist sich anzupassen - oder ob sie auf Dauer ausbluten.

  • Nicht exklusiv, da man Uplay eh immer nutzen muss.:crazy:Wurde doch von Ubisoft als Methode bezeichnet das mehr Leute direkt Uplay nutzen sollen.


    Sehe auch keine Grund Spiele von Ubi bei Steam oder Epic zu kaufen, da man ja sogar 20% Rabatt holen kann, hab somit alle Spiele (Assassins Creed Odyssey, Anno 1800 und Division 2) sogar günstiger als bei den Keysellern bekommen.


    Wenn man will kann man es immer noch als Steamfremdes Spiel dort einfügen.

  • Ausbluten wird Steam sicher nicht so schnell. Aber ich bin mal gespannt, wohin das führt. Den Keysellern wollen sie nun auch einen Riegel vorschieben und dann noch die Tendenz, die eigenen Launcher zu nutzen... Kundenfreundlich ist was anderes

  • Das mit dem ausbluten würde mich wundern, dazu ist Steam zu groß und seien wir ehrlich der usp von Epic zu ... simpel. Wenn Steam an den Punkt käme wo sie den Store ernsthaft als Konkurrenz sehen würden, könnten sie rel. leicht mit dem Preis runtergehen und was hat Epic dann noch als Argument? Sie haben den klar weniger kundenfreundlichen Store, Steam hat ein paar Sachen die sie den Entwicklern afaik mehr anbieten und Epic hat ja auch noch dazu in Amerika ein wenig mit der China Paranoia zu kämpfen wegen der hohen Beteiligung von Tencent an dem Laden.

    Ich würde eher tippen, dass Epic versucht sich als starke Nummer 2 zu etablieren.

  • Jain.


    Natürlich hat Steam Ressourcen - aber es ist auch eine sehr große, kostenintensive Firma mit sehr viel Personal und Benefits. Wenn Epic damit fort fährt, ihnen dauerhaft die wichtigsten Titel exklusiv wegzuschnappen, wird ihr Wachstum und auch die Popularität schnell abnehmen. Schließlich sind die Kunden gezwungen, dann zu Epic zu gehen - und sich irgendwann fragen, welchen Mehrwert denn Steam noch birgt.


    Dazu kommt, dass es Steam schwer fallen wird, einfach zu sagen "Ok, ab jetzt alles zum halben Preis bei uns, da ist ja Epic". Sie werden so lange wie möglich die hohen Einnahmen halten wollen - und damit Entwickler vergraulen, die nur allzu gerne zu Epic gehen werden. So oder so wird der Markt sich durch Epic verändern. Das muss nicht darin resultieren, dass Steam pleite geht - aber so dominant wie bisher werden sie sicher nicht bleiben.