Was Fesselt euch an Star Trek??

  • Moin,
    mal ein neues thema von mir, ich hoffe es gab sowas in der Art noch nicht und joa... xDD


    Und zwar, was fesselt euch an star trek??


    bei mir ist es einfach diese unendlichkeit, man kann forschen, die föderation mit ihren guten willen. Außerdem habe und hatte ich die Hoffnung das es iwann so ne Art Föderation gibt, vllt net mit den Rassen (hehe xD) aber so in der Art.


    Ich weiß nicht, vllt liegt es auch nur daran das ich mich zum Weltall hingezogen fühle weil man da forschen kann...



    mfg,
    Fabi

  • Star Trek ist für mich eine ganz besondere Welt. Eine Welt der Zuversicht und der positiven Denkweise. Mir hat immer ganz besonders das Für- und Miteinander gefallen. Der Respekt und die moralischen Grundwerte, mit denen die Menschen im 24. Jahrhundert aufeinander zu gehen. Alles ist bedeutend abgeklärter und friedfertiger als in unserer Zeit, wo nur derjenige mit den größten Ellenbogen überlebt. Würde ich in dem 24. Jahrhundert nach der Vision von Star Trek leben, bräuchte ich nicht einmal unbedingt ein aufregendes Leben führen. Ich müsste nicht unbedingt ein Schiff kommandieren, oder auf einem dienen. Mir würde es vielleicht auch schon völlig genügen, wie Joseph Sisko ein eigenes kleines Restaurant auf der Erde zu führen. Ich glaube aber, dass das Leben an sich in dieser dargestellten Zukunft bedeutend lebenswerter wäre als das von heute. Würde Q eines Tages vor mir auftauchen (Gut, das ist er dieses Jahr schon auf der Fedcon, aber das ist eine andere Geschichte. :rolleyes: ) und mich fragen, ob ich mit ihm ins 24. Jahrhundert reisen möchte, würde ich nicht lange überlegen. Sicherlich hätte alles auch seine Kehrseiten, aber für mich steht schon seit gut 20 Jahren fest, dass ich eindeutig in der falschen Zeit lebe.^^
    So verrückt es vielleicht auch klingen mag, aber für mich ist Star Trek schon ein bisschen Lebensphilosophie. Ich bin damit bereits seit jungen Jahren aufgewachsen und sehe darin mehr als nur ein paar Fernsehserien. Auch bei Kummer, Trauer oder schwierigen Entscheidungen war Star Trek eine gute Zuflucht für mich. Ich habe mich bei manchen Sachen schon oft gefragt „Wie würde Picard jetzt handeln?“ usw.. Sicherlich läuft man damit Gefahr als „beknackter Trekkie“ abgestempelt zu werden. Aber wenn man so ein bisschen optimistischer und leichter durchs Leben geht, warum sollte man dann nicht halt „ein bisschen beknackt“ sein? :pillepalle:

  • da ich mich gerne und viel mit astronomie beschäftige war die fazination schon immer da gewesen. schon als ich in der schule gerlernt habe das die dinosaurier ihren untergand von meteoriten zu verdanken haben wollt ich mehr wissen über die gefahren die aus dem weltraum kommen und was es dort noch alles zu finden gibt. um mals mit spocks worten zu sagen fragte ich mich immer. "ist da draußen denn gar nichts mehr?"
    ich bin auch ein rein wissenschaftlicher mensch und liebe technik. technik ist es auch die man braucht um weiter in den weltraum vorzudringen also vereinen sich 2 hobbys von mir zu einem. dazu kommt das ich kein religiöser mensch bin und nicht an gott glaube. das mag den einen entsetzen aber das ist mir egal. ich weiß das die erde nicht von gott in 6 tagen erschaffen wurde sondern sehe das aus wissenschaftlicher sicht was ganz klar zeigt wie planeten entstehen. mehr will ich dazu nicht sagen sonst hab ich gleich 20 seiten geschrieben.
    mir ist dann früh klar geworden, dass der weltraum unendlich ist und wir menschen auf dem planeten erde, vielleicht so groß sind wie ein nadelkopf oder noch kleiner. es wäre arrogant zu denken die spezies mensch wäre die einzige intelligente lebensform in den tiefen des alls. s gibt bestimmt weiter entwickelte lebensformen sowohl biologisch als technologisch. der mensch hat durch das finstere mittelalter viel zeit in sachen forschung und entwicklung verloren da damals jede art von technologie einen glaubenskonflikt dargestellt hatte, man dem teufel angehörte und was es noch so für geschichten gab (hexenverbrennungen z.b). das haben vielleicht andere kulturen nicht und es wäre denkbar das wir bald besucher von anderen planeten bekommen könnten.
    ich habe dann jedes sci-fi heft verschlungen bevor ich dann zu den serien kam wie star trek (tos), raumpatrouille orion, star wars. später kamen dann noch comics dazu die ja zum teil auch sci-fi sind wie superman.
    letzendlich war es aber star trek, das meine fantasien bildlich darstellte. also das erforschen des weltraums, kontakt mit anderen völkern, neue technologien allerdings bin ich auch immer skeptisch geblieben. vieles was man in star trek sieht ist einfach fiktion z.b der universal-translator. es ist eben nicht einfach so möglich mal grad ne andere spezies anzufunken und der computer übersetzt mal eben alles. aber eben diese einfälle die die star trek entwickler immer wieder einbauen regt die eigene fantasie immer weiter an. was ich sehr schön finde jedenfalls von der idee ist die menschliche denkweise. der mensch arbeitet um sich selbst zu verbesseren. es gibt keine kriege, alle sind für einen da. armut gibt es nicht und die erde ist ein einziges paradies das seinesgleichen sucht. das ist wohl einer der hauptgründe warum mir star trek gut gefällt.
    das ulkige ist, dass in star trek mit raumschiffen durch die gegend geflogen wird und man anfängt alles um die erde zu erforschen. wir sind sogesehen kolumbus nachfolger. er reiste über den ozean um zu entdecken und wir tun es in unserer fanatsie im weltraum.

  • Ich bin ebenfalls sehr stark an Astronomie, Physik, (Militär-)Technik, ...allgemein Naturwissenschaften, aber auch an Philosophie interessiert. Das sind alles, wie jeder weiß, wiederkehrende Themen in ST. Ich bin auch kein religiöser Mensch, sondern Agnostiker aus Überzeugung und eigener Erkenntnis. Ein Thema das immer wieder zumindest hintergründig in ST aufgegriffen wird (Roddenberry selbst war da ja auch sehr kritisch). So werden in dutzenden Episoden falsche Götter enttarnt oder den Aliens anders klar gemacht, dass ihr Glaube Unsinn ist, bzw. es wird dem Zuschauer klar und man lässt das Volk in seinem Glauben. (In den USA kann man halt nicht direkt z.b. das Christentum kritisieren...)
    Besonders interessante Folgen sind für mich welche mit großem Tiefgang und wirklich außergewöhnlicher Handlung wie man sie nur in ST findet. Z.B. wo Picard von einer Sonde ein zweites Leben ins Gedächtnis gepflanzt kricht, oder eine so ähnliche wo O'Brian die Erinnerung an eine mehrjährige Gefängnisstrafe implantiert kricht, aber auch die vielen Zeitreise-Geschichten gehören zu meinen Favouriten. Neben diesen und vielen anderen wirklich sehr guten Episoden, gibt es aber auch eher schlechte, wo nicht wirklich was passiert. (Mich langweilen besonders Episoden, wo NUR zwischenmenschliche Geschichten eine Rolle spielen ...dann kann ich auch GZSZ gucken).
    Daneben gibt es noch viele actionreiche Episoden oder welche mit Mord und Totschlag, aber auch Verrat und Intrigen ... was natürlich auch mal ganz nett ist, hehe.
    Schlussendlich sind auch die meisten Filme genial.

  • Ich Liebe auch das All, ich finde es immer wieder faszinirent wie schön Nebel in den Sterne entstehen so Farben froh sein könne so wundervoll , ich Liebe es !! . Dann der Gedanke das das All unendlich ist Hammer und die Raum zeit und Wurmlöcher .Ich finde es auch wundervoll das die Menschheit in Star Trek zusammen abreitet und der Respekt .Ich finde die Wirtschaft in Star Trek Hammer das solche Raumschiefe gebaut werden nicht wie heute das wer zu teuer undenkbar .Man kann in Star Trek Sachen erschaffen die Gigantisch sind und das die Menschheit für den Fortschritt für die Zukunft arbeitet .Dann der Warpantrieb wenn es so etwas geben würde mit Lichtgeschwindigkeit zu fliegen . Der entdeckungs- trieb in Star Trek immer weiter zu machen .Und die Teams auf dem Schiffen echt super.

  • vor allem die Unendlichkeit und die Schönheit und Schrecklichkeit des Weltraums, aber auch die Technik: Impuls- und Warpantrieb, Replikatoren, Transporter usw. den Humor und die grafischen Details der Schiffe und Shuttles und die Aussicht auf noch unendlich viele Entdeckungen und Erforschungen in den Serien. Auch die zahlreiche Anzahl an Rassen und Völkern und deren Charakteren interessiert mich sehr an Star Trek. :thumbup: :thumbup:

  • Das ist nach langer Zeit mal ein sehr schöner Thread. Mit sehr schönen Beiträgen darin. Ich habe lange überlegt, wie ich meine Faszination noch ausdrücken könnte... aber sie stimmt so gut wie exakt mit der von Andrew überein. Schon als junges Mädchen habe ich mir gewünscht, ich würde im 24. Jahrhundert im Universum von Star Trek leben. Ich hätte schon immer am Liebsten meinen Platz mit einem Leben auf der Enterprise eingetauscht. Und ich fürchte, das hat sich bis heute nicht geändert. Dabei geht es mir in erster Linie um das drumherum, die Lebensumstände, die Philosophie, weniger die starken Raumschiffe, das Weltall, oder die Aliens.
    Star Trek war schon immer eine gute Möglichkeit, um mal für eine Zeit aus der Realität zu entfliehen und seine Träume zu leben. Genau wie es ein bis zwei MMO's für mich waren. Wenn sich diese beiden Wunschträume nun gut kombinieren ließen mit STO wäre das einfach großartig. Aber man kann da soviel falsch machen, und ich habe Angst, dass mich das Spiel enttäuscht. Für mich ist das wichtigste die Atmosphäre, die muss stimmen. Und es muss möglich sein, dass ich mich mit einem guten Freund einfach mal nur ins 10 vorne setze und stundenlang quatsche. Das wäre wunderbar.

  • Ja echt gutes Thema frage mich gerade warum wir das noch gar
    nicht hatten :)


    Kann mich da Andrew und Kara eigentlich nur anschließen. Es ging mir bei Star
    Trek nie nur um die Technik oder Das Weltall, sondern viel mehr darum
    das man machen konnte was man wollte. In unserer Zeit geht es in den meisten Fällen
    nur darum möglichst viel Geld zu verdienen und überhaupt einen Job zu haben
    egal wie dieser nun aussieht. Diese Philosophie in der dein Beitrag zur
    Gesellschafft nicht nur in Zahlen ausgedrückt wird und in der jeder Mensch
    gleich viel Wert ist bildet für mich die Haupt Faszination an Star Trek. Auch
    mit ein Grund warum ich der Meinung bin das Star Trek für jeden etwas ist und
    nicht nur für Sci FI, Weltall oder Technik Fans. Man muss halt wie bei vielen
    Dingen etwas genauer hin sehen…


    Es ist bei mir auch der Fall das ich mich gut in diese fast perfekte Welt
    flüchten kann gerade wenn im richtigen Leben nicht alles so läuft wie man es
    gerne hätte. Was mir bei vielen Themen immer wieder auffällt ist das ich durch
    Star Trek oft eine andere Sichtweise bekommen habe und oft ohne Vorurteile an
    diese Themen ran gehe oder alte Vorurteile überdenke.


    Ich müsste bei Star Trek auch nicht unbedingt auf einem Raumschiff oder
    überhaupt im Weltall dienen alleine ein Teil dieser Zukunft zu sein würde mir
    schon reichen...

    <woltlab-metacode data-name="align" data-attributes="WyJjZW50ZXIiXQ=="><p><img src="http://sigs.enjin.com/sig-swtor/3123a73321ae4131.png"></p></woltlab-metacode><p><br></p>
    <woltlab-metacode data-name="align" data-attributes="WyJjZW50ZXIiXQ=="><p><a href="http://7thorder.de/enter">„The Best Is Yet to Come!“</a></p></woltlab-metacode>

  • Was mich an Star Trek fasziniert?


    In erster Linie, das die Menschheit in Frieden auf der Erde zusammen lebt und das alle bzw. fast alle schweren Krankheiten heilbar sind.


    Desweiteren faszinieren mich die vielen verschiedenen Raumschiffklassen. Es ist einfach gigantisch wenn man sich vorstellt, wie es wäre in der Realität auf so einem Raumschiff rumzulaufen. Selbst ein Shuttle würde reichen, obwohl diese ja relativ klein sind. Dazu kommen natürlich die verschiedenen Technologien, ganz besonders die aus dem Bereich Medizin (siehe oben). Wäre es nicht toll wenn man innerhalb von wenigen Handgriffen z.B. Knochenbrüche heilen könnte? Gut, es gibt dann keinen gelben Schein mehr, aber man kann ja nicht alles haben! :)


    Ach es gibt soviel interessantes an Star Trek, man weiß garnicht wo man anfangen und aufhören soll.


    Zitat

    Außerdem habe und hatte ich die Hoffnung das es iwann so ne Art Föderation gibt, vllt net mit den Rassen (hehe xD) aber so in der Art.


    Ich glaube es würde uns allen gefallen, allerdings wird das wohl Wunschdenken bleiben, so traurig das auch ist! Wollte dir deine Hoffnung nicht zerstören, sorry.

  • Space: The final frontier
    These are the voyages of the Starship, Enterprise
    Its 5 year mission
    To explore strange new worlds
    To seek out new life and new civilizations
    To boldly go where no man has gone before


    Dies erklärt eigentlich schon alles^^


    Ich wollte schon seit ich denken kann, die Sterne bereisen... Neue Lebensformen entdecken...


    Das Universum hat kein "bekanntes" Ende... Das wir allein sind, kann nicht möglich sein...


    Gene Roddenbery hat ein eigenes Universum geschaffen, das vielen die möglichkeit zu träumen gibt, für eine bessere Zukunft

  • Also finde das Andrew genau das schreibt was auch mich an Star Trek so fasziniert. Ich war vor der Ausbildung auf der Hauptschule und man kann sich ja denken wie es da ablief :(
    Außerdem finde ich die Technologischen Erungenschaften auch total faszinirend und wenn man mal ein bischen nachforscht dann findet man voller erstaunen heraus was es doch schon alles giebt ;) z.B. den Tricorder oder guckt euch unsere Handys an die sind schon viel kleiner und Funktionsfähiger als die von Kirk u. CO^^ :com:

  • Ich kann mich zwar den Ausführungen meiner Flotten-Mitglieder nur anschließen, aber wär ja langweilig nur mal ja und Amen gesagt zu haben. ;)


    Ich als alter Pessimist brauche meine Dosis Optimismus, die Star Trek vermittelt einfach von Zeit zu Zeit. Vorallem die Vorstellung, dass die Menschheit irgendwann den Weltraum erobert , aber gleichzeitig ihre niederen Triebe und Beweggründe überwunden hat und ihren wissenschaftlichen Fortschritt letztendlich zum guten für alle einsetzt, sind doch ein Lichtblick in einer solchen Welt in der wir heute leben. Da ich mich ziemlich viel mit Geschichte beschäftige, glaube ich zwar nicht, dass wir so etwas jemals schaffen, aber ist das Vorhanden sein eines solchen Traumes nicht ein Beweis dafür was die Menschen sich wünschen und von ihrem Leben erhoffen? Vielleicht ändert die Menschheit ihre Einstellung, wenn sie mit einer anderen Rasse in Kontakt tritt und erkennt, dass sie nicht einsam und verloren ist. Zumindest will ich das hoffen.


    Ich wünschte wirklich das diese schöne neue Welt; das ist jetzt nicht sarkastisch gemeint, wie in Aldous Huxleys Buch; vielleicht den einen oder anderen zum Umdenken bewegen kann. :)


    P.S. Ich neige zum plappern :rolleyes:

  • Ich für meinen Teil bin felsenfest davon überzeugt das es mehr intelligentes Leben gibt, alles andere wäre Verschwendung in diesen unendlichen Universum. Noch haben wir nicht mal über unseren Tellerrand geschaut, aber irgentwann wirds mal soweit sein. Star Trek spricht genau diese Sehnsucht in mir an das wir nicht alleine sind, und welchen Grund hätte man davon auszugehen das alles intelligente Leben böse wäre?


    Weiters fasziniert mich einfach die Aussicht, und die ist hoffentlich nicht mehr so fern, das wir Herr über schwere Krankheiten sein werden und den Hunger auch besiegen können.